Spielberichte Saison 2017/2018

01. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 12. August 2017 GFC Rauschwalde - SSV Germania Görlitz 5:0 (3:0)

Der GFC Rauschwalde hat sein Auftaktspiel zur Saison 2017/18 mit deutlichem Ergebnis gewonnen und ist nach einem 5:0 erster Spitzenreiter der Kreisoberliga Oberlausitz. Dabei unterschätzten die Gastgeber den Liganeuling zu keiner Zeit und ließen die Gäste kaum ins Spiel kommen. Die Ludwigsdorfer Neuzugänge Roy Stübner, Björn Nitsche und Florian Seifert zeigten sich gut in die Mannschaft integriert, wie auch Thomas Witzmann, der mit einem Hattrick maßgeblich zum klaren Erfolg der Rauschwalder beitrug. Witzmann, der zur Saison 2014/15 von Gelb-Weiß Görlitz ablösefrei zu Post Dresden ging und nach der Saison 2015/16 ein Studienprogramm "Arbeiten und Reisen" ("Work and Travel") in Australien und Neuseeland absolvierte, könnte im Angriff zur echten Bereicherung für die Rauschwalder werden. Erneut Spielrecht beim GFC hat übrigens Tobias Eberlein, der ebenfalls vom SV Ludwigsdorf kommt und maßgeblich Verdienst daran hatte, daß die Rauschwalder in der Saison 2010/11 den Klassenerhalt schafften.

 

Die erste Torchance hatten die Gastgeber in der zehnten Minute, aber Martin Fettke verpaßte die scharfe Eingabe von Max Schnitte knapp. Der antrittschnelle Sandro Jäkel hatte nur vier Minuten später die erste Möglichkeit für Germania, doch David Eckner konnte ihn im letzten Moment entscheidend beim Abschluß stören. Ein schönes Solo des Offensiv-Verteidigers Pierre Garbe führte in der 20. Minute zum Führungstor der Rauschwalder. Der Paß von Garbe kam zu Felix Grundmann, der SSV-Torwart Jens Knospe mit einem Schuß von der Strafraumgrenze überwand. Die Gäste zeigten sich nur wenig beeindruckt und versuchten zum Ausgleich zu kommen. Erneut Jäkel kam in dieser Phase nach zu kurzer Abwehr der Rauschwalder zu einer Torchance, Roy Stübner im GFC-Kasten hatte mit dessen Kopfball jedoch keine Probleme (29.). Nach Foul von Lukas Schubert bekam der GFC einen Freistoß, den Alexander Hensolt an den Querbalken setzte (34.). Doch in Folge sorgte Witzmann für klare Verhältnisse. Nach schöner Kombination von Grundmann über Schnitte gelang Witzmann zunächst das 2:0 (37.). Wenig später traf Witzmann nach guter Vorarbeit von Schnitte zwar nur an den Pfosten (39.), überlistete den SSV-Keeper aber nur eine Minute später nach Zuspiel von Hensolt mit einem weiten Heber zum 3:0 (40.). Es folgte ein Distanzschuß von Fettke, den der Torwart der Gäste zur Ecke lenkte (41.).

       

Die Rauschwalder blieben auch in der zweiten Halbzeit spielbestimmend, mußten aber bei gelegentlichen gefährlichen Kontern der Germanen immer auf der Hut sein. Auf der anderen Seite war es Garbe, dessen Sturmlauf auf der rechten Seite erneut zu einem Treffer führte. Die präzise Flanke kam zu Witzmann, der nur zwei Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit auf 4:0 erhöhte (47.). Drei Minuten später versuchte sich Grundmann mit straffem Freistoß von der Strafraumgrenze, den SSV-Tormann Knospe kompromißlos abfaustete. In der 54. Minute betätigte sich Garbe zum dritten Mal als erfolgreicher Vorlagengeber und bediente Schnitte, der den Ball aus Nahdistanz ins Netz setzte. Es folgte eine Tormöglichkeit für Fettke, Keeper Knospe war aber zur Stelle (58.). Eine der letzten Chancen der Gäste hatte Jäkel, der Schuß aus spitzem Winkel bedeutete für GFC-Torwart Stübner aber kein Problem (63.). In der 73. Minute tauchte Garbe erneut am Strafraum der Germanen auf, doch diesmal verzog der angespielte Schnitte den Schuß. Die Chance zum Ehrentreffer für Germania hatte Dave Smiletzki zehn Minuten vor Spielschluß. Doch sein Drehschuß kam genau auf Tormitte zum GFC-Keeper.

 

Torfolge: 1:0 Felix Grundmann (20.), 2:0 Thomas Witzmann (37.), 3:0 Thomas Witzmann (40.), 4:0 Thomas Witzmann (47.), 5:0 Max Schnitte (54.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Roy Stübner - Pierre Garbe, Christian Rolle (ab 65. Paul Röke), Florian Seifert, David Eckner, Thomas Witzmann (ab 80. Martin Wieczorek), Björn Nitsche, Alexander Hensolt, Felix Grundmann, Max Schnitte, Martin Fettke

 

Gelbe Karte: Max Schnitte

 

Aufstellung SSV Görlitz: Jens Knospe - Daniel Haußig, Daniel Kretzschmar, Christian Tomiczny, Dominik Scholze, Robert Noske, Stefan Marx (ab 46. Sebastian Tews), Maik Kühnel (ab 60. Rocky Liebe), Dave Smiletzki, Lukas Schubert, Sandro Jäkel (ab 84. Frank Ressel)

 

Gelbe Karte: Lukas Schubert, Rocky Liebe

 

Zuschauer: 110

 

Schiedsrichter: Oliver Seib, 02827 Görlitz (Holtendorfer SV) |Wolfgang Pallmann, 02826 Görlitz (Grün-Weiß Gersdorf) | Frank-Peter Schubert, 02828 Görlitz (LSV Friedersdorf)

 

02. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 19. August 2017 NFV Gelb-Weiß Görlitz II - GFC Rauschwalde 0:4 (0:0)

Die Gastgeber hielten das Spiel nicht nur lange Zeit offen, sondern hätten auch in Führung gehen können. Erst ein von Alexander Hensolt direkt verwandelter Freistoß aus etwa 30 Meter Entfernung brachte die favorisierten Rauschwalder zu Beginn der Schlußviertelstunde in Front. Den Gästen gelang nun fast alles und so erhöhte Felix Grundmann in der 77.Minute auf 2:0. Viele Angriffe liefen über den eingewechselten Martin Wieczorek, dessen Flanke Daniel Markus eine Minute später im eigenen Strafraum an die Hand ging. Beim fälligen Strafstoß überwand Wieczorek NFV-Torwart Tino Neumann mit einem straffen Schuß (78.). Den Endstand besorgte Grundmann, der nach cleverem Anspiel über die NFV-Verteidigung plötzlich frei an der Strafraumgrenze stand (90.).

 

Torfolge: 0:1 Alexander Hensolt (75.), 0:2 Felix Grundmann (77.), 0:3 Martin Wieczorek (78./EM), 0:4 Felix Grundmann (90.)

 

Aufstellung NFV Görlitz: Tino Neumann - Clemens Simon (ab 65. Maik Jurke), Alexander Varga, Nico Bischoff, Moritz Schulze, Rico Franke (ab 82. Andre Exner), Kevin Engelhardt, Daniel Markus, Simon Suchomski, Christopher Thiel, Nick Lange (ab 84. Paul Mikoleizik)

 

Gelbe Karte: Rico Franke

 

Aufstellung Rauschwalde: Markus Preuß - Pierre Garbe, Franz-Benedikt Gerlich, Christoph Preuß, Björn Nitsche, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Thomas Witzmann, David Eckner, Florian Seifert, Paul Röke (ab 46. Martin Wieczorek)

 

Gelbe Karte: Paul Röke

 

Zuschauer: 112

 

Schiedsrichter: Marcel Gundel, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig) | Christoph Gundel, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig) | Jens-Uwe Feist, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig)

 

03. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 26. August 2017 GFC Rauschwalde - Stahl Rietschen-See 0:2 (0:1)

Nach dem hervorragenden Start in die neue Saison bekam es der GFC Rauschwalde auf dem Sportplatz Biesnitz mit einem schwer bespielbaren Gegner zu tun. Beide Mannschaften begannen verhalten und mit taktischer Disziplin. Der erste gute Angriff gelang den Gastgebern, als Martin Wieczorek mit tollem Antritt von der Mittellinie startete und Stahl-Torwart Marco Engmann prüfte, der den Schuß aber zur Ecke lenken konnte. Der folgende Eckstoß führte durch David Eckner dann zu einem Treffer, den der Schiedsrichter jedoch aus einer Abseitsposition erzielt sah. Der Gegenangriff führte dann postwendend zum Führungstor der Gäste. Stahl erhielt einen Freistoß am linken Strafraumeck, den Martin Klepac direkt verwandelte. In die Abwehrmauer hatte sich Stepan Duda gestellt, der beim Schuß den Kopf wegzog, sodaß Roy Stübner im Rauschwalder Gehäuse den Ball viel zu spät sah (12.). Danach stellten die Rietschner mit viel Laufarbeit die Räume zu und provozierten so bei Rauschwalde viele Fehlpässe, um vor allem mit dem schnellen Duda und weiten Bällen in die freien Räume zu starten. Dessen Schuß in der 20. Minute ging aber deutlich über das GFC-Gehäuse. Nach einer halben Stunde spielte Eckner einen präzisen Paß auf Paul Röke, der in den Stahl-Strafraum gestartet war. Röke verpaßte jedoch den besten Moment zum Abschluß und ließ sich vom Torwart zu weit abdrängen, sodaß der Schuß aus spitzem Winkel für Keeper Engmann kein Problem war.

 

Gleich nach der Halbzeitpause kam Felix Grundmann nach genauem Zuspiel von Wieczorek frei zum Schuß, doch der ging einige Zentimeter über die Querlatte (55.). Eine scharfe Eingabe von der Grundlinie durch Wieczorek zischte acht Minuten später quer am Stahl-Kasten vorbei. Auch Röke verpaßte den Ball knapp. Der erste zwingende Angriff der Gäste hätte in der 67. Minute fast zum zweiten Treffer für die Rietschner geführt, aber GFC-Schlußmann Stübner machte sich ganz lang und angelte sich den Ball. Die Rauschwalder erspielten sich viele Torchancen, nur waren die am Ende nicht zwingend genug ausgespielt. So wurde ein Schuß von Eckner nach einem Eckball von Grundmann erneut zur Ecke abgewehrt, in Folge dieser wurde Grundmann beim Abschluß entscheidend gestört (71.) und der Stahl-Keeper konnte den Ball problemlos aufnehmen. Diese und andere Situationen nahmen die Gäste nun dankbar an und Mätzchen wie Fallsucht und Zeitspiel wurden vom jungen Schiedsrichter wohl weder erkannt noch geahndet. Wenig motivierend für die Gastgeber war, daß ihnen ein weiterer Treffer - diesmal von Grundmann - erneut wegen einer Abseitsposition aberkannt wurde. Bei einem Gegenangriff der Gäste spielte sich Alexander Ullrich in eine gute Position, doch sein Schuß ging am langen Eck vorbei (82.). Seine Torgefährlichkeit unterstrich Duda wenig später, als er sich auf der linken Angriffseite energisch von seinem Bewacher löste und mit einem Querpaß den eingewechselten Florian Klose anspielte, der am rechten Eck des GFC-Kastens stehend aus Abseitsposition zum 0:2 einschoß. Daß sich die Gastgeber am Ende verschaukelt fühlten, ist verständlich und gut nachvollziehbar. Allerdings verstanden sie es auch nicht, mit einem eigenen Treffer die Pläne der Gäste zu durchkreuzen. Die waren zwar in diesem Spiel nicht besser, nutzten aber clever die Gunst der Umstände.

 

 

Torfolge: 0:1 Martin Klepac (12.), 0:2 Florian Klose (84.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Roy Stübner - Pierre Garbe, Christian Rolle, Christoph Preuß, Henrik Dietrich, Felix Grundmann, Thomas Witzmann, Martin Wieczorek, David Eckner, Björn Nitsche, Paul Röke

 

Gelbe Karte: Christian Rolle

 

Aufstellung Rietschen: Marco Engmann - Nico Kambor, Daniel Czorny, Martin Bienst, Lukas Nitsche (ab 70. Florian Klose), Alexander Ullrich, Viktor Divis, Martin Klepac, Stepan Duda, Lukasz Szynke, Ondrej Brezar

 

Gelbe Karte: Martin Klepac, Stepan Duda

 

Zuschauer: 52

 

Schiedsrichter: Sebastian Mieth, 02681 Halbendorf/Gebirge (Motor Cunewalde), Richard Brabandt, 02733 Cunewalde (Motor Cunewalde), Rüdiger Brabandt, 02733 Cunewalde (Motor Cunewalde)

 

04. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 09. September 2017 Lok Schleife - GFC Rauschwalde 1:1 (1:0)

Quelle: Homepage der SV Lok Schleife

 

Am 04. Spieltag der aktuellen Saison in der Kreisoberliga empfing die Lok die sehr gut gestarteten Gäste vom GFC Rauschwalde. Dass der starke Saisonstart der Gäste kein Zufall war, zeigten die GFC'ler auch auf dem Sportplatz am Jahnring, auf dem sich die Gastgeber bei Keeper Benjamin Knox bedanken konnten, dass es zur Halbzeit mit einer 1:0 Führung in die Kabine ging. Denn die Gäste hatte mehrfach die Chance einzunetzen, aber Knox war immer auf der Höhe und vereitelte mehrere sehr gute Einschusschancen.

 

Aber von vorn, die Görlitzer begannen hellwach und waren um Spielkontrolle bemüht. Sehr ballsicher und durch kluge Verlagerungen ließen sie unsere Lok Jungs laufen, quasi über die gesamte Spielzeit. Viele Abschlüsse durch Grundmann und Fettke konnten aber von Lokkeeper Knox entschärft werden. Schleife hatte kaum Chancen und wenn, dann nur durch Fehler vom Gegner. So in der 23. Minute, als Briesemann einem Innenverteidiger den Ball abnahm und mit letztem Einsatz auf Michlenz ablegte. Dieser ließ noch seinen Gegner stehen und vollendete aus 16 Metern zur Führung seiner Schleifer. Im Übrigen ein Einstand nach Maß bei seinem Comeback nach der verletzungsbedingten Zwangspause. So ging es mit einer schmeichelhaften Führung in die Halbzeit, da der GFC es versäumte seine Überlegenheit in klaren Torchancen auszudrücken.

 

Die zweite Hälfte war sehr ruppig geführt von beiden Seiten, was oft zu Frust gegenüber dem Schiedsrichter führte. Dieser hatte allerhand zu tun. Das Spiel war noch das gleiche, Rauschwalde rannte an, ohne zwingende Chancen zu haben und Lok fand kaum statt in der Offensive. Kurz vor Schluss änderte sich das aber, als das Schleife eine hunderprozentige Möglichkeite hatte. Zuerst traf Torjäger Briesemann das leere Tor nicht, danach scheiterte Phillip Dokter im eins gegen eins am Torwart Stübner. Im direkten Gegenzug konnten Urbitsch und Schurmann nicht ausreichend klären und Eckner bedankte sich zwei Minuten vor Schluss mit dem Ausgleich. Rauschwalde traf sogar in der Nachspielzeit noch zur Führung, diese wurde aber zum Glück durch den Linienrichter vereitelt, der zurecht auf Abseits entschied.

 

Torfolge: 1:0 Jonas Michlenz (23.), 1:1 David Eckner (88.)

 

Aufstellung Schleife: Benjamin Knox - Dominik Schubert, Steve Schurmann, Felix Lampe, Philipp Urbitsch, Robert Kranig (ab 65. Thomas Holz), Jonas Michlenz (ab 76. Kristian Ulbricht), David Sonnert, Philip Dokter, Lars Briesemann, Leonardo Bläse

 

Gelbe Karte: David Sonnert, Steve Schurmann, Thomas Holz

 

Aufstellung Rauschwalde: Roy Stübner - Florian Seifert, Franz-Benedikt Gerlich (ab 76. Maximilian Köppe), Christian Rolle, Christoph Preuß, Henrik Dietrich, Alexander Hensolt, Felix Grundmann, Björn Nitsche, Martin Fettke, David Eckner

 

Gelbe Karte: Henrik Dietrich, Alexander Hensolt

 

Zuschauer: 89

 

Schiedsrichter: Steffen Seidel, 02906 Niesky (Blau-Weiß Lodenau) | Sebastian Winkler, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser) | Enrico Petrick, 02923 Rothenburg (Grün-Weiß Uhsmannsdorf)

 

06. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 23. September 2017 GFC Rauschwalde - Rot-Weiß Olbersdorf 2:0 (1:0)

In einem völlig verregneten Spiel kam der GFC Rauschwalde zu einem ungefährdeten 2:0-Sieg, da sich die Olbersdorfer vor allem in der ersten Halbzeit kaum Torchancen erspielen konnten. Ihr Spielführer Martin Linke war durch das Fehlen des rotgesperrten Stammliberos Björn Günther viel mit Abwehraufgaben beschäftigt und so kam Rot-Weiß erst nach einer halben Stunde zur ersten guten Torgelegenheit durch Kevin Frahm, aber GFC-Torwart Roy Stübner hielt dessen Schuß (33.). Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Gastgeber bereits zahlreiche Möglichkeiten zum Führungstor, doch nur Felix Grundmann konnte seine Chance in der 11. Minute mit straffem Schuß von der Strafraumgrenze nutzen. Zuvor hatten Martin Fettke und Max Schnitte mit ihren Schußversuchen das Tor verfehlt (8./9.). In der 23. Minute wurde ein Treffer von Christian Rolle nicht gegeben, da Schiedsrichter Frank Domel zuvor ein Foulspiel gesehen hatte. Zu einer guten Torchance kam auch Alexander Hensolt in der 38. Minute, aber der Olbersdorfer Torwart Erik Köhler war eher am Ball.

               

In der zweiten Hälfte hatte zunächst Björn Nitsche die Chance, das Ergebnis zu erhöhen (48.), wurde aber von Keeper Köhler abgeblockt. Das 2:0 gelang dann Fettke in der 53. Minute nach Zuspiel von Schnitte. Zwei Minuten später wehrte der Olbersdorfer Torwart einen Schuß von Schnitte zur Ecke ab. Nach einer Stunde fanden sich die Gäste zu einigen gefälligen Kontern. Einen davon schloß Robert Wunderlich mit straffem Schuß von der Strafraumgrenze ab, den GFC-Keeper Stübner sicher parierte (60.). Den nächsten Schuß von Wunderlich wehrte Keeper Stübner zum Eckball ab, den Wunderlich danach aus Nahdistanz freistehend am GFC-Kasten vorbeisetzte (67.). In der Schlußviertelstunde hatte der GFC dann noch die Chance zur Resultatsverbesserung. Der Drehschuß von Schnitte wurde vom Olbersdorfer Schlußmann jedoch pariert (75.), wenig später schoß Rolle über die Querlatte (76.) und der Gästetorwart ließ sich auch zuletzt bei einem Schuß von Hensolt nicht mehr überraschen (89.). (cr)

 

Torfolge:  1:0 Felix Grundmann (11.), 2:0 Martin Fettke (53.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Roy Stübner - Pierre Garbe, Florian Seifert, Christian Rolle, Henrik Dietrich, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Björn Nitsche, Max Schnitte, Martin Fettke, David Eckner (ab 67. Christoph Preuß)

 

Gelbe Karte: Alexander Hensolt

 

Aufstellung Olbersdorf: Erik Köhler - Paul Winkler, Markus Kracht, Martin Linke, Markus Glauche, Robert Wunderlich, Toni Hartwich, Conrad Ursinus (ab 70. Tobias Schattel), Stefan Saalbach, Kevin Frahm, Abdul Yakubu (ab 49. Philipp Kunze)

 

Gelbe Karte: Abdul Yakubu, Paul Winkler

 

Zuschauer: 41

 

Schiedsrichter: Frank Domel, 02943 Weißwasser (Blau-Weiß Kromlau) | Hagen Gahner, 02959 Schleife (Lok Schleife) | Falk Lehnigk, 02953 Groß Düben-Halbendorf (SV Reichwalde)

07. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 30.September 2017 SV Neueibau - GFC Rauschwalde 3:1 (1:0)

Neueibau bleibt in der Tabelle mit vorn. Dabei geht es eng zu.Von Platz drei bis Platz neun sind es ganze drei Punkte. Beide Mannschaften begannen hoch konzentriert. De meisten Angriffe blieben jedoch iin den jeweiligen Abwehrreihen hängen oder der letzte Paß fand den Mitspieler nicht. Die erste echte Torchance hatte Neueibau in der 15. Minute. Grzegorz Saficki setzte sich auf der linken Seite durch, seine Eingabe köpfte Dawid Slomiak in Mittelstürmerposition aber in die Arme von Gästetorwart Roy Stübner. Nach einer halben Stunde hatten die Gäste dann ihre bis dahin stärkste Phase. Mit hohen Eingaben in den Neueibauer Strafraum hatte der SVN über kurze Zeit Propleme. So verhinderte Roy Meinczinger in der 38.Minute einen Gästetreffer, indem er einen halbhohen Schuß gerade noch vor der Linie klären konnte. Drei Minuten vor der Pause war es soweit, als Saficki den Ball in die Tiefe auf Slomiak spielte. Der legte das Leder quer auf Max Förster, welcher dann mit sattem Schuß vollendete. Nachdem die Gäste in der 45. Minute noch einen Lattenschuß verzeichneten, ging es mit der knappen Führung für Neueibau in die Pause.

 

Nach dem Wiederanpfiff übernahmen die Gastgeber sofort das Zepter. Beim ersten Angriff wurde Slomiak in der 46. Minute im GFC-Strafraum gefoult und er verwandelte den fälligen Strafstoß selbst zum 2:0. Für Ruhe sorgte die Führung aber nicht, denn in der 54. Minute bestrafte der GFC eine Unaufmerksamkeit in der Neueibauer Abwehr mit dem Anschlußtreffer durch Martin Fettke. Schon eine Minute später stellte Förster mit seinen zweitenTor den alten Abstand wieder her. Er erzielte das 3:1, nachdem GFC-Torwart Stübner einen Schuß von Grzegorz Deszcz nur abprallen ließ. Anschließend hatte Slomiak eine Großchance zum Treffer, sein Lupfer ging nur knapp über das Tor (65.). Zehn Minuten später verhinderte David Wegner im Neueibauer Kasten mit guter Parade einen gegnerischen Treffer (85.). Es war ein durchaus spannendes Spiel, an dem auch die Gäste Anteil hatten. (cb/cr)

 

Torfolge: 1:0 Max Förster (42.), 2:0 Dawid Slomiak (47./EM), 2:1 Martin Fettke (54.), 3:1 Max Förster (55.)

 

Aufstellung Neueibau: David Wegner - Eric Nitschke, Grzegorz Deszcz (ab 60. Karel Prasil), Tony Sommer, Marcin Chrzanowski, Dawid Slomiak (ab 86. Marcel Heinrich), Henry Wegner, Grzegorz Saficki, Max Förster, Steffen Troll, Roy Meinczinger

 

Gelbe Karte: Tony Sommer, Steffen Troll

 

Aufstellung Rauschwalde: Roy Stübner - Pierre Garbe, Björn Nitsche, Christian Rolle (ab 68. Martin Wieczorek), Christoph Preuß, Henrik Dietrich, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Max Schnitte, Martin Fettke, David Eckner

 

Gelbe Karte: Alexander Hensolt, Martin Wieczorek, Roy Stübner

 

Zuschauer: 36

 

Schiedsrichter: Max Nerger, 02763 Zittau (VfB Zittau) | Amir Dilmaghani, 02625 Bautzen (Horken Kittlitz) | Thomas Frieser, 02763 Bertsdorf-Hörnitz (Bertsdorfer SV)

08. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 14.Oktober 2017 GFC Rauschwalde - SC Großschweidnitz-Löbau 4:0 (3:0)

Bei prächtigem Fußballwetter gelang dem GFC Rauschwalde gegen die zunächst gut startenden Gäste ein überzeugender, letztlich nie gefährdeter Sieg. Schon nach der Anfangsminute hätte der Sportclub in Führung liegen können, aber GFC-Schlußmann Roy Stübner konnte die Situation bereinigen. Das schien jedoch wie ein Warnschuß zu wirken, denn von nun an dominierten die Rauschwalder. Pierre Garbe prüfte in der vierten Minute den Gästetorwart mit einem Distanzschuß aus spitzem Winkel, doch zehn Minuten später war Keeper Manuel Mättig dann doch geschlagen. Christian Rolle brachte eine präzise Eingabe zu Felix Grundmann, der mit straffem Schuß von der Strafraumgrenze das 1:0 für die Gastgeber besorgte (14.). In der 23. Minute rettete Rolle den knappen Vorsprung seiner Mannschaft bei einem gefährlichen Eckball und war schon zwei Minuten später wieder am Strafraum der Gäste. Keeper Mättig konnte den Schuß von Rolle ins kurze Eck aber halten. Als sich Robin Böhm in der 26. Minute auf der rechten Seite freilaufen konnte, hätte es für die Rauschwalder gefährlich werden können, aber der Schuß ging deutlich über das Gebälk. So folgte im direkten Gegenzug ein Anspiel von Grundmann auf Martin Fettke, der dem Löbauer Torwart beim 2:0 keine Chance ließ (28.). Der Sportclub hatte das zweite Gegentor noch nicht richtig verdaut, da mußten die Gäste Max Schnitte auf der linken Angriffseite davonziehen lassen. Sein Paß kam auf den in Position gelaufenen Fettke, der dann fast unbedrängt zum letztendlich vorentscheidenden 3:0 einschießen konnte (29.). Vor der Halbzeitpause verhinderte Mättig im Tor der Gäste mit einer Parade gegen Schnitte einen noch höheren Rückstand (38.).

           

Die Rauschwalder blieben auch in der zweiten Halbzeit spielbestimmend und Schnitte hatte nach Anspiel von Alexander Hensolt die erste Torchance nach dem Wiederanpfiff. Der Schuß aus spitzem Winkel ging allerdings am langen Eck vorbei (55.). Der schönste Treffer des Tages gelang zweifellos David Eckner zu Beginn der Schlußviertelstunde, als er den Ball nach Flanke von Fettke aus etwa 15 Meter Entfernung volley zum 4:0 ins Netz setzte. Rolle hätte das Resultat bei einer unübersichtlichen Situation fünf Minuten später noch erhöhen können, doch er schoß das Leder aus Nahdistanz über die Querlatte (80.). Am Ende blieb es bei dem klaren Resultat für den GFC, denn Böhm hatte weiter Schußpech und schoß den Ball nach einem schnell ausgeführten Freistoß für die Gäste weit über das GFC-Gehäuse (83.). (cr)

 

Torfolge: 1:0 Felix Grundmann (14.), 2:0 Martin Fettke (28.), 3:0 Martin Fettke (29.), 4:0 David Eckner (75.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Roy Stübner - Pierre Garbe (ab 61. Thomas Witzmann), Christian Rolle, Henrik Dietrich, Christoph Preuß (ab 72. Franz-Benedikt Gerlich), Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Max Schnitte (ab 72. Paul Röke), Martin Fettke, David Eckner, Florian Seifert

 

Gelbe Karte: Keine

 

Aufstellung Löbau: Manuel Mättig - Sebastian Müller, Rico Flammiger, Marco hanske, Eric Kaminski, Tobias Kriegel, Robin Böhm, Martin Hentschel, Torsten Hinke, Philipp Nehrettig, Paul Teschler

 

Gelbe Karte: Tobias Kriegel, Rico Flammiger, Sebastian Müller

 

Zuschauer: 55

 

Schiedsrichter: Lucas Tzschoch, 02923 Horka (ASSV Horka) | Christian Walter, 02906 Niesky-See (Aufbau Kodersdorf) | Steffen Seidel, 02906 Niesky (Blau-Weiß Lodenau)

09. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SO, 22. Oktober 2017 LSV Friedersdorf - GFC Rauschwalde 4:2 (0:1)

Der LSV Friedersdorf überrascht derzeitig mit einer erstaunlichen Stabilität und verlor bisher kein Heimspiel. Mit dem Görlitzer FC Rauschwalde hatte der LSV heute jedoch einen unbequemer Gegner, der ebenfalls gut in die Saison gestartet ist. So dominierten die Westgörlitzer auch das Spiel in der Anfangsphase und folgerichtig markierte Max Schnitte die 0:1-Gästeführung. Martin Iffländer stand etwas zu weit vom Gegner entfernt und Schnitte konnte ins kurze Eck einschieben. Mit dieser knappen Gästeführung ging es dann auch in die Pause.

 

Nach Wiederanpfiff besannen sich die Friedersdorfer ihrer Stärken und so war Jan Strauß nach knapp einer Stunde zur Stelle und besorgte das 1:1 (57.). Doch der GFC ging nur neun Minuten später durch Felix Grundmann erneut in Führung. Auch hier zeigte sich Iffländer nicht gerade als der "Fels in der Brandung". Die Gäste führten und die erste Heimschlappe der Schwarz-Roten deutete sich an. Doch der LSV hielt gut dagegen und Damian Kuhn köpfte einen langen Ball zum verdienten Ausgleich ins Gästetor (74.). Mit dem 2:2 hatten sich die meisten Zuschauer wohl abgefunden. Die Schwarz-Roten wollten mehr und starteten eine wahrlich tolle Schlußoffensive. Zunächst brachte der zuvor eher unauffällig spielende Felix Bernsdorf sein Team mit fulminantem Schuß von der linken Strafraumgrenze mit 3:2 in Führung, und wenig später setzte Bernsdorf seinem persönlichen Endspurt noch ein Sahnehäubchen auf, als er die gesamte Abwehr der Gäste narrte und das 4:2 markierte. Dies machte den Unterschied aus in einem Spiel, in dem ein Sieg der Friedersdorfer nicht voraussetzbar war und aufgrund der Spielanteile auch nicht so ganz verdient war. Betrachtet man nur die letzten 20 Minuten, dann sind die Gastgeber wohl der verdiente Sieger. Der Dank des LSV geht an die Gäste, die sich heute jederzeit freundschaftlich und sehr fair zeigten. (dm/cr)

 

Torfolge: 0:1 Max Schnitte (21.), 1:1 Jan Strauß (57.), 1:2 Felix Grundmann (66.), 2:2 Damian Kuhn (74.), 3:2 Felix Bernsdorf (89.), 4:2 Felix Bernsdorf (90.+2)

 

Aufstellung Friedersdorf: Patrick Maywald - Jakub Ozimkowski (ab 80. Erik Garbe), Damian Kuhn, Jan Strauß, Martin Iffländer (ab 78. Morris Krause), Stefan Kießling, Andreas Schröder, Aaron Hauffe (ab 66. Malte Rink), Felix Bernsdorf, Oliver Grabsch, Dominik Schubert

 

Gelbe Karte: Stefan Kießling

 

Aufstellung Rauschwalde: Roy Stübner - Christian Rolle, Christoph Preuß, Henrik Dietrich, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Max Schnitte, Martin Fettke (ab 62. Thomas Witzmann), David Eckner, Björn Nitsche (ab 72. Franz-Benedikt Gerlich), Florian Seifert

 

Gelbe Karte: David Eckner, Felix Grundmann

 

Zuschauer: 167

 

Schiedsrichter:   Nico Fohl, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser) | Hagen Gahner, 02959 Schleife (Lok Schleife) | Uwe Rathner, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser)

10. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 28. Oktober 2017 GFC Rauschwalde - Holtendorfer SV 1:3 (1:1)

Die Rauschwalder haben das Prestige-Derby gegen den Lokalrivalen Holtendorfer SV mit 1:3 verloren - fast schon tragisch für den GFC, denn alles deutete bis zur letzten Minute auf eine Punkteteilung hin.

 

Bei widrigen Witterungsbedingungen starteten beide Mannschaften mit hohem Tempo ins Spiel, das zwar umkämpft, aber nie unfair war. Besonders die Gäste waren bemüht, den ballführenden Spieler zeitig zu attackieren. Die Rauschwalder kamen deshalb nur schwer zu torgefährlichen Aktionen. Auf beiden Seiten dominierten die Abwehrreihen, die jedoch nicht immer fehlerfrei agierten. Beim 0:1 für die Gäste führte ein präziser Steilpaß von Jiri Haunold zum Torerfolg. Rocco Klug lief allein auf GFC-Torwart Roy Stübner zu und überwand ihn per Flachschuß in der zehnten Minute. Weitere zehn Minuten später wäre Martin Wieczorek bei seinem Sturmlauf über das halbe Spielfeld fast der Ausgleich geglückt, aber HSV-Schlußmann Tomas Vgmetal konnte den Schuß parieren (20.). Das 1:1 fiel nach einer reichlichen halben Stunde. Christoph Preuß spielte seinen Paß genau in den Lauf von Felix Grundmann, der den Ball gegen einen HSV-Verteidiger behauptete und das Leder überlegt ins lange Eck setzte (32.). Nur drei Minuten später schoß Christian Rolle am zweiten Pfosten vorbei (35.).

 

Die zweite Hälfte konnten die Rauschwalder dann nicht immer so ausgeglichen gestalten. In der 57. Minute leistete sich die GFC-Abwehr einen Abspielfehler und Klug stürmte in Richtung Tor, doch Stübner im Kasten der Gastgeber glänzte mit einer Rettungstat. Den Abpraller setzte Rene Kube anschließend weit über den Querbalken. GFC-Trainer Oliver Hofrath reagierte und brachte Alexander Hensolt, um die Abwehrkette zu verstärken. Die letzte Großchance für die Rauschwalder konnte Wieczorek nicht nutzen, da HSV-Torwart Vgmetal den Schuß aus Nahdistanz parierte (65.). So geriet die Schlußviertelstunde mehr zur Rauschwalder Abwehrschlacht und als Robert Rotter kurz vor Spielschluß noch einmal anstürmte und in den Strafraum der Gastgeber flankte, war es um die Punkteteilung geschehen. Keeper Stübner parierte in Folge Abschlüsse mehrerer Holtendorfer, wurde aber zuletzt durch einen Schuß von Klug bezwungen (90.). Das bedeutete letztlich auch die Spielentscheidung, denn zu einem Gegenangriff fanden sich die Gastgeber nicht mehr. Vielmehr führte ein Mißverständnis zwischen Schlußmann Stübner und Abwehrspieler Henrik Dietrich in der Nachspielzeit noch zum 1:3 durch Kube (90.+2). (cr)

 

Torfolge: 0:1 Rocco Klug (10.), 1:1 Felix Grundmann (32.), 1:2 Rocco Klug (90.), 1:3 Rene Kube (90.+2)

 

Aufstellung Rauschwalde: Roy Stübner - Pierre Garbe, Christian Rolle, Christoph Preuß, Felix Grundmann, Henrik Dietrich, Martin Wieczorek (ab 68. Martin Fettke), David Eckner, Björn Nitsche, Thomas Witzmann (ab 88. Tom Krause), Florian Seifert (ab 63. Alexander Hensolt)

 

Gelbe Karte: Felix Grundmann

 

Aufstellung Holtendorf: Tomas Vgmetal - Sebastian Malth, Falco Günzel, Christoph Arlt, Tobias Makosch, Tony Hildebrand (ab 46. Richard Adam), Rocco Klug, Philipp Roloff, Rene Kube, Jiri Haunold (ab 55. Robert Rotter), Mathias Nitsche

 

Gelbe Karte: Keine

 

Zuschauer: 54

 

Schiedsrichter: Thomas Hayn, 02826 Görlitz (FSV Kemnitz) | Pit Hildebrand, 02828 Görlitz-Ludwigsdorf (SV Ludwigsdorf) | Holger Winde, 02828 Görlitz-Ludwigsdorf (SV Ludwigsdorf)

 

Schiedsrichter:   Nico Fohl, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser) | Hagen Gahner, 02959 Schleife (Lok Schleife) | Uwe Rathner, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser)

 

11. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 04. November 2017 Eintracht Niesky II - GFC Rauschwalde 2:0 (0:0)

Torfolge: 1:0 Denis Cudak (81.), 2:0 Manuel Wenzel (90.)

 

Aufstellung Niesky: Sebastian Pätzold - Eric Janietz, Bruno Preuß, Rick Geisler, Denis Cudak, Jan Beier, Kevin Kretschmer (ab 73. Marcel Wenzel), Jacob Hoffmann (ab 80. Kalle Barthel), Marcus Schneider, Toni Heide (ab 68. Franz Jurke), Manuel Wenzel

 

Gelbe Karte: Kevin Kretschmer, Marcus Schneider

 

Aufstellung Rauschwalde: Roy Stübner - Christian Rolle, Christoph Preuß, Henrik Dietrich, Alexander Hensolt, David Eckner, Felix Grundmann, Martin Wieczorek (ab 46. Maximilian Mosig), Martin Fettke, Björn Nitsche (ab 51. Paul Röke), Thomas Witzmann

 

Gelbe Karte: Alexander Hensolt

 

Zuschauer: 36

 

Schiedsrichter: Nico Fohl, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser) |Riccardo Sekul, 02943 Weißwasser (Lok Schleife) | Laurin Natschke, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser)

12. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 11. November 2017 GFC Rauschwalde - VfB Weißwasser 1:3 (1:2)

Die Rauschwalder mußten im schweren Spiel gegen die Gäste aus Weißwasser ohne die Angreifer Martin Wieczorek und Martin Fettke, ohne Abwehrorganisator Alexander Hensolt und ohne den Außenverteidiger Björn Nitsche auskommen. Am Ende hatte sich der Favorit mit 3:1 durchgesetzt, obwohl sich der GFC nie aufgab und bis zuletzt um eine Resultatsverbesserung kämpfte.

 

Dabei hatten die Gastgeber zunächst einen Start nach Maß, denn es gelang ihnen ein frühes Führungstor. Nach Zuspiel von Maximilian Mosig vollendete Thomas Witzmann mit überlegtem Schuß (07.). Witzmann hatte danach eine weitere Torchance, doch VfB-Torhüter Steven Knobel konnte den Ball noch zur Ecke lenken (10.). Dann besannen sich die Gäste, verstärkten ihre Angriffsbemühungen und glichen schon fünf Minuten später nach Flanke von Ben Pohling durch Axel Buder aus Nahdistanz aus. Danach häuften sich die Torchancen für Weißwasser. In der 20. Minute ging ein Schuß von Buder noch am GFC-Gehäuse vorbei, sein nächster Versuch wenige Sekunden später war jedoch schon von anderem Kaliber. Roy Stübner im Tor der Rauschwalder parierte den straffen Schuß aber sicher. Bei einem anschließenden Kopfball von Pohling brauchte Keeper Stübner nicht einzugreifen, denn das Leder ging am Tor vorbei. Ähnlich erging es dem flinken Paul Röke auf der anderen Seite, dessen Schuß nach seinem Sturmlauf den VfB-Kasten verfehlte (26.). GFC-Schlußmann Stübner entschärfte anschließend Schüsse von Stefan Beil und Pohling (27./28.). Danach wäre der GFC fast wieder in Führung gegangen. Der weit vor seinem Tor postierte Keeper Knobel köpfte den Ball ins Spielfeld zurück, Witzmann traf mit seinem Schuß jedoch nur an den rechten Pfosten (21.). Sieben Minuten vor dem Halbzeitpfiff gelang den Gästen dann aber doch noch die Pausenführung, welche entsprechend der Spielanteile durchaus verdient war. Markus Radestock brachte einen Eckball von der linken Seite auf Buder, der unhaltbar einköpfte (38.).

 

In der zweiten Halbzeit wollten die Rauschwalder zum Ausgleich kommen, die Gäste hingegen suchten die Spielentscheidung. Die Brisanz des Spiels nahm zu und erreichte einen ersten Höhepunkt, als Beil den Ball in der 55.Minute zum 1:3 ins Gehäuse setzte. Ein Handspiel und ein gestrecktes Bein sollen dabei mit im Spiel gewesen sein, der Schiedsrichter samt Assistent waren vielleicht etwas unglücklich postiert. Letztlich zählte der Treffer, was die Aufgabe für die Rauschwalder nicht leichter machte. Die erspielten sich die nächste Chance nach einem Eckstoß von Grundmann, aber der folgende Kopfball von David Eckner ging genauso über den Querbalken (65.), wie ein Freistoß von Grundmann aus etwa 25 Metern (70.). Als ein weiterer Treffer von Buder nicht anerkannt wurde, gab es den nächsten Aufreger. Denn der tatsächlich im Abseits stehende Beil hatte gar nicht ins Geschehen eingegriffen (75.). Eine letzte Chance hatten die Gastgeber in der 76.Minute durch Witzmann, aber Keeper Knobel parierte den Schuß.

 

Bericht der Gäste:

 

Mit den erwarteten drei Punkten kehrten die Fußballer vom Turnerheim aus Rauschwalde zurück. Dennoch bedurfte es erst des Gegentreffers, um so richtig wach zu werden. Den erzielte bereits in der 6.Minute Thomas Witzmann nach Flanke von Maximilian Mosig von der rechten Seite. Vorausgegangen waren mehrere Versuche des Torschützen und zunächst erfolgreiche Abwehraktionen von Schlussmann Steven Knobel, den die Verteidigung ganz allein ließ. Danach übernahmen zusehends die Gäste die Regie und kamen zu einigen Möglichkeiten. Mit einem sehenswerten Angriffszug in der 12.Minute über Beil, Radestock, Pohling per Kopf zu Axel Buder und der Volley aus der Mitte glichen die Favoriten recht schnell zum 1:1 aus. Wenn es für sie eng wurde, dann zumeist durch unnötige Ballverluste im Vorwärtsgang. Glück hatte der VfB in der 34.Minute, als der weit aufgerückte Keeper einen Angriffsball des GFC per Kopf abwehrte. Allerdings nur bis zu Thomas Witzmann, der postwendend mit einem Schuss das Weißwasseraner Tor anvisierte. Das Leder prallte an den rechten Pfosten. Den inzwischen verdienten Führungstreffer erzielte kurz vor dem Halbzeitpfiff Axel Buder per Kopf. Dieser entstieg dem Lehrbuch nach einer gefühlvollen Ecke von Markus Radestock.

 

So gingen beide Teams, die erstmals in dieser Saison auf Hartplatz spielten, in die Pause. In der zweiten Hälfte kochten einige Emotionen auf beiden Seiten hoch, da sich jeder in der einen oder anderen Situation benachteiligt fühlte. So reklamierten die Gastgeber den Treffer von Stefan Beil zum 1:3 in der 55.Minute. Nach einer Flanke von Toni Seeber soll der Torschütze bei dem Gewusel im Strafraum sowohl die Hand zu Hilfe genommen haben als auch den Fuß drüber gehalten. Wenig später schimpfte die andere Seite. Der dritte Treffer von Axel Buder wurde aufgrund der Linienrichterfahne zu Unrecht abgepfiffen. Der Torschütze stand nicht im Abseits. Danach verwalteten die Gäste den Vorsprung und nahmen mit den drei Einwechslungen noch Zeit von der Uhr. Am kommenden Wochenende ist wieder Fußballzeit im Turnerheim und zu Gast der FV Rot-Weiß93 Olbersdorf. (bl)

 

Torfolge: 1:0 Thomas Witzmann (07.), 1:1 Axel Buder (12.), 1:2 Axel Buder (38.), 1:3 Stefan Beil (55.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Roy Stübner - Pierre Garbe, Christian Rolle, Christoph Preuß, Henrik Dietrich, Felix Grundmann, Maximilian Mosig (ab 85. Tobias Paulig), Maximilian Köppe, David Eckner, Paul Röke (ab 74. Tom Krause), Thomas Witzmann

 

Gelbe Karte: Felix Grundmann, Christoph Preuß

 

Aufstellung Weißwasser: Steven Knobel - Robert Balko, Markus Radestock, Oliver Kraatz, Ben Pohling, Nico Lukschanderl (ab 88. Eric Pötzsch), Stefan Beil (ab 90.+3 Gino Kleinfeld), Toni Seeber (ab 89. Benjamin Wiesner), Robert Bens, Tom Wiesner, Axel Buder

 

Gelbe Karte: Robert Bens

 

Zuschauer: 45

 

Schiedsrichter: Marcus Hanschke, 02899 Schönau-Berzdorf (SV Schönau-Berzd.) | Reiner Kahl, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Deutsch-Ossig) | Peter Ullmann, 02899 Schönau-Berzdorf (SV Schönau-Berzdorf)