Spielberichte Saison 2016/2017

01. Spieltag Holtendorfer SV - GFC Rauschwalde 2:5 (1:3)

 

Der GFC gewinnt das Derby zum ersten Spieltag gegen den Aufsteiger aus Holtendorf. Dabei hätte es nach zehn Minuten auch 2:0 für den Gastgeber stehen können, jedoch nutzten Föhlisch und Rotter ihre Chancen nicht. Nach einer Holtendorfer Ecke konterte unsere Mannschaft schnell über Wieczorek, dessen Glanke nutzte Fettke am langen Pfosten und schob zum 0:1 ein. Ein Fehlpass der Holtendorfer Hintermannschaft wurde mit einem hohen Ball über die Viererkette bestraft und Wieczorek traf zum 0:2. In der 26. Minute markierte Rotter den Holtendorfer Anschlusstreffer per Kopf durch Rotter, welcher eine Flanke von Föhlisch verwertete. Kurz vor der Pause nahm sich Neuzugang Jens Mosig ein Herz auf der Außenbahn, zog in den Strafraum und spitzelte die Kugel zum 1:3 ins lange Eck. Nach der Pause trafen erneut Fettke und Mosig, Holtendorf gelang nach einem Freistoß noch das 2:5 durch Nachsetzen von Rotter. Ein guter Auftakt für unser Team, nicht mehr und nicht weniger.

 

Torfolge: 0:1 Martin Fettke (11.), 0:2 Martin Wieczorek (13.), 1:2 Robert Rotter (26.), 1:3 Maximilian Mosig (45.+1), 1:4 Martin Fettke (48.), 1:5 Maximilian Mosig (59.), 2:5 Robert Rotter (77.)

 

Aufstellung Holtendorf: Tomas Vgmetal - Sebastian Malth, Falco Günzel, Denny Müller (ab 59. Christoph Hirsch), Max Scholz (ab 46. Eric Langner), Christoph Arlt, Sebastian Föhlisch, Jiri Haunold, Tobias Makosch (ab 70. Philipp Roloff), Robert Rotter, Sebastian Richter

 

Gelbe Karte: Jiri Haunold, Sebastian Malth, Christoph Arlt, Robert Rotter

 

Aufstellung Rauschwalde: Sebastian Heinrich - Pierre Garbe, Rüdiger Wilhelm (ab 62. Dirk Hänisch), Christoph Preuß, Maximilian Mosig (ab 80. Maximilian Köppe), Felix Grundmann, Paul Röke, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek, Martin Fettke, David Eckner

 

Gelbe Karte: Alexander Hensolt, David Eckner

 

Zuschauer: 157

 

Schiedsrichter: Ralph Böhm, 02894 Reichenbach (Eintracht Niesky) / Johannes Baresch, 02708 Löbau-Ebersdorf (SC Großschw.-Löbau) / Wolfgang Pallmann, 02826 Görlitz (Grün-Weiß Gersdorf)

 

02. Spieltag GFC Rauschwalde - SV Neueibau 4:5 (2:3)

 

Der GFC Rauschwalde hat den Heimspielauftakt gegen den SV Neueibau nach gutem Spiel knapp mit 4:5 verloren. Trotzdem beide Mannschaften auf einige Stammspieler verzichten mußten, sahen die Zuschauer eine Begegnung, die bis zur letzten Minute temporeich und spannend war. An fast allen Toren der Gäste beteiligt war Grzegorz Saficki. Dessen Freistoß in er dritten Minute kam genau auf den Kopf von Karel Prasil und so lagen die Gastgeber schon zeitig mit 0:1 in Rückstand. Aber die Antwort der Gastgeber ließ nicht lange auf sich warten und so hämmerte Dirk Hänisch den Ball vier Minuten später mit gewaltigem Schuß von der Strafraumgrenze zum Ausgleich ins Netz (07.). Christian Rolle hatte wenig später die Führung für den GFC auf dem Fuß, doch SVN-Torwart David Wegner parierte den Schuß mit tollem Reflex (10.). Genauso spektakulär reagierte der Rauschwalder Schlußmann Sebastian Heinrich drei Minuten später, als er einen straffen Schuß von Saficki noch aus dem Dreiangel fischte (13.). Es folgten Torchancen für den GFC durch einen Schuß von Rolle, den Keeper Wegner entschärfte (15.) und durch Martin Wieczorek, dessen Versuch über das Gebälk zischte (30.). In der 33. Minute machte Saficki einmal mehr eindrucksvoll auf sich aufmerksam, als er einen direkten Freistoß aus spitzem Winkel zur erneuten Neueibauer Führung im langen Eck versenkte. Danach forcierten die Gastgeber das Tempo, um noch vor der Pause zum 2:2 zu kommen. So mußte SVN-Torwart Wegner auch einen platzierten Schuß von Felix Grundmann parieren (39.), doch der Ausgleich wollte einfach nicht gelingen. Stattdessen starteten die Gäste kurz vor der Pause noch einen Konter. Max Förster bekam den Ball an der Mittellinie, stürmte vor das Rauschwalder Gehäuse und schloß überlegt zum 1:3 ab (44.). Hoffnung machte den Gastgebern, daß Grundmann unmittelbar danach in der Nachspielzeit noch der Anschlußtreffer zum 2:3 gelang (45.+1).

               

Nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit sah es zunächst so aus, als könnten die Rauschwalder das Spiel noch drehen. Wieczorek glich mit straffem Schuß von der Strafraumgrenze zum 3:3 aus (48.) und einen gewaltigen Freistoß von Alexander Hensolt aus etwa 30 Meter Entfernung faustete der Neueibauer Keeper über das Gebälk (59.). Die Aufholjagd der Gastgeber wurde unterbrochen durch ein ungeschicktes Zweikampfverhalten des GFC-Schlußmanns, der den anstürmenden Förster im Strafraum zu Fall brachte. Zum Foulelfmeter trat Saficki an und verwandelte zum 3:4 (65.). GFC-Schlußmann Heinrich schien mit den Fingerspitzen noch am Ball gewesen zu sein. Die Partie schien entschieden, als Förster nach Zuspiel von Saficki nur eine Minute später zum 3:5 traf (66.). Doch die Rauschwalder gaben sich zu keinem Zeitpunkt des Spiels geschlagen. Sie kamen noch einmal auf 4:5 heran, als Hänisch eine unübersichtliche Situation im Neueibauer Strafraum nutzte (68.) und die Neueibauer erinnerten sich an das Spiel in der Vorwoche, als sie gegen die Kemnitzer noch zwei Tore in der Schlußphase kassierten. Obwohl der GFC über weite Strecken der Partie die besseren Spielanteile besaß und sich deshalb eine Punkteteilung durchaus verdient hatte, verteidigten die Gäste aber diesmal ihren knappen Vorsprung, denn auch nach Möglichkeiten für Hensolt und Grundmann auf der einen Seite, sowie Förster und Wegner auf der anderen, sollte keiner Mannschaft mehr ein Treffer gelingen.

 

Anmerkung: Bei "fussball.de" wurde fälschlicherweise Henry Wegner als Torschütze zum 1:2 angegeben. Nach Augenzeugen und der Bestätigung aus Neueibau war der Kunstschütze jedoch Grzegorz Saficki, auch hatte der Stadionsprecher Saficki als Torschützen verkündet.

 

Torfolge:  0:1 Karel Prasil (03.), 1:1 Dirk Hänisch (07.), 1:2 Grzegorz Saficki (33.), 1:3 Max Förster (44.), 2:3 Felix Grundmann (45.+1), 3:3 Martin Wieczorek (48.), 3:4 Grzegorz Saficki (65./FE), 3:5 Max Förster (66.), 4:5 Dirk Hänisch (68.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Sebastian Heinrich - Pierre Garbe, Franz-Benedikt Gerlich (ab 70. Paul Röke), Henrik Dietrich, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek (ab 73. Max Schnitte), Christian Rolle, Felix Grundmann, Martin Fettke, David Eckner, Dirk Hänisch

 

Gelbe Karte: Sebastian Heinrich, Paul Röke, Felix Grundmann

 

Aufstellung Neueibau: David Wegner - Andre Reichelt, Stefan Grünwald, Matthias Kopp (ab 59. Sören Ay), Marcel Heinrich, Karel Prasil, Henry Wegner, Grzegorz Saficki, Max Förster, Matthias Troll (ab 77. Manuel Maaß), Steffen Troll

 

Gelbe Karte: Steffen Troll, Sören Ay

 

Zuschauer: 115

 

Schiedsrichter: Oliver Seib, 02827 Görlitz (Holtendorfer SV) / Christian Walter, 02906 Niesky-See (Aufbau Kodersdorf) / Tom Hähnchen, 02827 Görlitz (NFV Gelb-Weiß Görlitz)

 

Quelle: www.sportchrissler.com

 

03. Spieltag GFC Rauschwalde - Lok Schleife 1:5 (0:4)

 

Die Gäste aus Schleife haben die Auswärtshürde beim GFC Rauschwalde erstaunlich deutlich gemeistert. Dabei mußten sie ohne ihren verletzten Libero Mario Panoscha auskommen, der eine Rückenverletzung auskuriert. "Die Jungs packen das auch ohne mich", war die optimistische Ansage. Und tatsächlich sollte er Recht behalten. Trotz der tropischen Temperaturen zeigten beide Mannschaften alles andere als einen müden Sommerkick - es wurde eine Hitzeschlacht, bei der die Gastgeber allerdings glücklos waren.

 

Mit dem Anstoß übernahmen die Rauschwalder die Initiative und hatten schon nach wenigen Sekunden die erste Torchance durch Martin Wieczorek (01.). Es entwickelte sich ein flottes Spiel mit guten Ansätzen auf beiden Seiten, allerdings waren die finalen Pässe noch zu ungenau. Jonas Michlenz hatte nach fünf Minuten die erste Chance für Schleife, doch er legte sich den Ball unter Bedrängnis zu weit vor und der GFC-Torwart konnte den Ball aufnehmen. Wenig später sah Wieczorek Lok-Keeper Benjamin Knox zu weit vor seinem Kasten postiert, aber der Heber von der linken Strafraumgrenze verfehlte das Tor (10.). Nach einem Fehler der Lok-Abwehr kam Christian Rolle an den Ball, doch auch sein Schuß verfehlte das Tor (17.). Wie schnell man in Rückstand gerät, wenn man eigene Torchancen nicht nutzt, deutete Michlenz in der 19. Minute an. Paul Herkner im Gehäuse der Gastgeber bewahrte seine Mannschaft hier noch vor einem Rückstand. Doch die Dominanz der Gäste wurde zunehmend größer. Als die Situation in der 21. Minute nicht richtig geklärt werden konnte, stürmte Lars Briesemann heran und versenkte das Leder in Höhe des Elfmeterpunktes zum Führungstreffer für Lok. Kein Schußglück hatten danach die GFC-Stürmer. Zunächst Martin Fettke, dessen Schuß von Keeper Knox noch über das Tor gefaustet wurde (25.) und Alexander Hensolt, der eine schöne Spielkombination mit Maximilian Mosig mit straffem Schuß abschloß. Auch hier blieb der Lok-Keeper Sieger (29.). Frustrierend für Rauschwalde, daß im direkten Gegenzug durch Briesemann der zweite Gegentreffer fiel (30.). Den Torjäger aus Schleife bekamen die Rauschwalder Verteidiger nie richtig in Griff. Oft waren es auch gefährliche Diagonalpässe, welche die Abwehr der Gastgeber in Verlegenheit brachten. Meist waren es Michlenz oder Robert Kranig, die dann zu Abschlüssen kamen oder die Flanke kam zu Briesemann im Sturmzentrum. Ein solcher Abwehrfehler führte dann auch zum 0:3 durch Robert Kranig (38.) und ein weiterer schloß sich drei Minuten später an. Michlenz überlief nach weitem Diagonalpaß einmal mehr die GFC-Verteidigung und flankte auf den freistehenden Briesemann, der für seinen Hat-Trick praktisch nur noch den Fuß hinhalten brauchte, um den Ball im kurzen Eck unterzubringen (41.).

 

In der zweiten Halbzeit war für die Gastgeber Ergebniskorrektur angesagt. Was nicht so einfach war, denn Schleife schaltete auch nach der deutlichen Führung keinesfalls zurück. Nach Paß von Wieczorek konnte sich Fettke in der 57. Minute durchsetzen, doch er zögerte mit dem Abschluß zu lange und so wurde sein Schuß einmal mehr abgeblockt. Beim folgenden Konter rettete GFC-Keeper Herkner gegen Franz-Michael Zeisig (58.). Beim nächsten Abschluß schoß Fettke nur Verteidiger Felix Lampe an (63.). Der Ehrentreffer sollte den Gastgebern trotzdem noch gelingen. Felix Grundmann wurde von Keeper Knox zwar noch abgedrängt, doch er konnte aus spitzem Winkel noch zum 1:4 vollenden (76.). Die Freude darüber hielt allerdings nur eine Minute, dann stellte Michlenz den alten Abstand wieder her (77.). Letztlich sollte dieses 1:5 der Endstand gewesen sein, denn auch die letzten guten Torchancen des GFC verpufften. In der 80. Minute parierte Knox einen Distanzschuß von Mosig, zwei Minuten später schoß Fettke über den Kasten und anschließend hatte Grundmann Pech, denn Knox lenkte seinen straffen Schuß noch an die Querlatte (83.). Zu allem Überfluß handelte sich Hensolt kurz vor Ultimo für ein Allerweltsfoul noch die Ampelkarte ein.

 

Torfolge: 0:1 Lars Briesemann (21.), 0:2 Lars Briesemann (30.), 0:3 Robert Kranig (38.), 0:4 Lars Briesemann (41.), 1:4 Felix Grundmann (76.), 1:5 Jonas Michlenz (77.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Paul Herkner - Christian Rolle (ab 54. Pierre Garbe), Christoph Preuß, Maximilian Köppe, Alexander Hensolt, David Eckner (ab 11. Henrik Dietrich), Dirk Hänisch, Martin Fettke, Maximilian Mosig, Martin Wieczorek (ab 65. Franz-Benedikt Gerlich), Felix Grundmann

 

Gelb-Rot: Alexander Hensolt

 

Gelbe Karte: Felix Grundmann, Martin Wieczorek

 

Aufstellung Schleife: Benjamin Knox - Nick Schurmann, Steve Schurmann, Felix Lampe, Philipp Urbitsch, Robert Kranig, Jonas Michlenz, Franz-Michael Zeisig (ab 75. Marcel Becker), Lars Briesemann, Johannes Ladusch (ab 82. Michael Werchosch), Christian Kraink

 

Gelbe Karte: Keine

 

Zuschauer: 21

 

Schiedsrichter: Amir Dilmaghani, 02625 Bautzen (Horken Kittlitz) / Holger Winde, 02828 Görlitz-Ludwigsdorf (SV Ludwigsdorf) / Marco Gohr, 02826 Görlitz (SV Meuselwitz)

 

04. Spieltag Rot-Weiß Olbersdorf - GFC Rauschwalde 2:0 (1:0)

 

Spielbericht der Olbersdorfer:

 

Olbersdorf wollte nach dem Pokalsieg auch heute im Punktspiel einen Sieg einfahren aber gerade gegen Rauschwalde tat man sich in der Vergangenheit immer schwer. Bei hochsommerlichen Temperaturen übernahm der Gastgeber gleich das Spielgeschen und kam in der 2. Minute zur ersten Möglichkeit. Ein Angriff der Rauschwalder wird von Günther abgewehrt der Ball kommt direkt zu Wunderlich der passt zu Linke und der legt noch einmal zu Saalbach ab aber der Schuß aus 16 Metern geht über das Tor. In den ersten 15 Minuten entwickelte Olbersdorf viel Druck nur in der 5. Minute konnte der Gast sich etwas befreien als ein Freistoß von Eckner aber sicher von Grollmisch aufgenommen werden kann. Eine Minute später gibt es nach guten Zusammenspiel zwischen Linke und Saalbach die nächste Chance aber der Schuß von Saalbach geht wieder über das Tor. Dann musste Olbersdorf der Hitze etwas Tribut zollen und steckte etwas zurück, was bedeutete das Spiel verflachte ein wenig. In der 18. Minute hatte Rauschwalde dann eine Chance nach Freistoß von Grundmann aber Günther kann klären. Zwischen der 20. Minute und der 30. Minute passierte nicht viel, Olbersdorf spielte bis zum Strafraum gut aber konnte sich keine weiteren Chancen erarbeiten. Der beste Spieler von Rauschwalde, Wieczorek, versucht in der 33. Minute Grundmann anzuspielen aber Grollmisch ist eher am Ball. In der 36. Minute fällt dann die verdiente Führung für Olbersdorf durch Linke. Der Abwehrspieler klärt einen Ball genau in die Füsse von Linke und der läuft ganz alleine auf Hänisch zu und schiebt flach ins linke Eck ein. Das Tor tut aber Olbersdorf nicht gut denn der Gast kommt plötzlich besser ins Spiel und hat mehrere Möglichkeiten den sofortigen Ausgleich zu schaffen. In der 38. Minute kann Grollmisch einen Freistoß von Grundman gerade noch zur Ecke klären. In der 42. Minute ist es wieder Grundmann der sich im Strafraum durchtankt aber im letzten Moment ist Köhler da der klären kann. Erst kurz vor der Halbzeit kann sich Obersdorf vom Druck der Gäste befreien und kommt durch Saalbach nach Vorarbeit von Ursinus zu einer Möglichkeit aber der Winkel war zu spitz. So geht es mit einer verdienten Führung für die Gastgeber in die Pause aber der zweite Durchgang wird nicht nur wegen der Wärme sehr hitzig.

Olbersdorf kommt besser aus der Kabine und hat in der der 48. Minute die erste Chance aber nach Pass von Linke geht der Schuß von Wunderlich am Tor vorbei. In der 53. Minute hatten alle schon den Torschrei auf den Lippen als abermals Linke Wunderlich ganz frei spielt aber der will den Torhüter mit einem Heber überlisten aber der Ball kann noch vor der Linie gerettet werden. Trotz der großen Hitze schenken sich beide Mannschaften nichts und in der 65. Minute hatte der Gastgeber die nächste Chance. Nach einem langen Abschlag von Grollmisch kommt Linke an den Ball, der legt auf den mitgelaufenen Frahm und der zieht direkt ab aber der Ball geht über das Gehäuse. Nach dieser Chance wird der Gast immer stärker und die Führung der Olberdorfer steht auf wackligen Füssen. In der 74. Minute ist Grollmisch bei einem Schuß von Fettke rechtzeitig unten und kann die knappe Führung retten. Zwei Minuten später ist er schon wieder gefordert als nach einer Ecke aus den Gewühl ein Kopfball auf sein Tor kommt aber mit einer Hand klärt er auch diesen Ball. Wieder eine Minute später kann Frahm nach einer Flanke von rechts gerade noch zur Ecke klären. Rauschwalde hatte jetzt Chancen im Minutentakt und in der 78. Minute landet ein langer Ball bei Fettke aber der scheisst den Ball aus freier Position über das Tor. Erst danach kann sich Olbersdorf vom Druck der Gäste befreien und in der 82. Minute kommt man zu so etwas wie einem Entlastungsangriff. Wunderlich legt den Ball auf Linke der setzt zum Solo an aber sein Schuß von der Strafraumgrenze landet in den Armen von Hänisch aber zwei Minuten später macht man es besser. Der eingewechselte Tortellini-Scholz erkämpft sich den Ball im Mittelfeld spielt spielt zu Saalbach auf die linke Seite, der passt zu Wunderlich in der Mitte und der hat diesmal wenig Mühe zum 2 : 0 zu vollenden. Jetzt waren die Gäste geschlagen und Olbersdorf bringt den Sieg ganz sicher nach Hause.

 

Torfolge: 1:0 Martin Linke (36.), 2:0 Robert Wunderlich (84.)

 

Aufstellung Olbersdorf: Pierre Grollmisch - Matthias Lange, Björn Günther, Adrian Debus, Stefan Saalbach, Robert Wunderlich (ab 88. Tobias Schattel), Kevin Frahm, Paul Winkler, Martin Linke, Conrad Ursinus (ab 81. Marcel Scholz), Erik Köhler (ab 89. Christian Franz)

 

Gelbe Karte: Björn Günther, Erik Köhler

 

Aufstellung Rauschwalde: Dirk Hänisch - Pierre Garbe, Franz-Benedikt Gerlich, Henrik Dietrich, Felix Grundmann, Martin Wieczorek, Maximilian Mosig, Martin Fettke, Maximilian Köppe, David Eckner, Paul Röke

 

Gelbe Karte: Martin Wieczorek

 

Zuschauer: 27

 

Schiedsrichter: Sven Glöckner, 02736 Oppach (FSV Neusalza-Spremberg) / Robert Buder, 02763 Zittau (FSV Oderwitz) / Michael Olbrig, 02791 Oderwitz (TSV Spitzkunnersdorf)

 

05. Spieltag GFC Rauschwalde - LSV Friedersdorf 4:1 (1:1)

 

Der LSV Friedersdorf hat auch das zweite Derby in Folge verloren, während sich der GFC Rauschwalde auch spielerisch deutlich verbessert zeigte und am Ende klar mit 4:1 gewann. Nach zunächst verteiltem Spiel, in dem sich beide Mannschaften keine zwingenden Torchancen erspielen konnten, kamen die Gastgeber zunehmend besser ins Spiel und zur ersten guten Tormöglichkeit durch Martin Fettke. Der überlupfte noch Patrick Maywald im Friedersdorfer Kasten, aber der Ball ging letztlich nur ans Außennetz (13.). So erging es fünf Minuten später auch Max Schnitte nach schönem Doppelpaß mit Tobias Paulig (18.). Zu ihrer ersten Chance kamen die Friedersdorfer in der 22.Minute durch Felix Bernsdorf, doch David Eckner konnte den Schuß noch abblocken. Praktisch im Gegenzug fiel danach das Führungstor für den GFC, als Christian Rolle urplötzlich von der Strafraumgrenze abzog. Von nun an bestimmten die Rauschwalder das Spielgeschehen, während der LSV nur zu sporadischen Kontern kam. Bei einer gefährlichen Flanke von Rolle deutete sich eine höhere Pausenführung der Gastgeber an, aber LSV-Keeper Maywald bereinigte die Situation (36.). Etwas überraschend fiel daher kurz vor der Pause das Ausgleichstor. Nach Freistoß von Martin Iffländer kam der Ball in den Strafraum zu Marco Süße, der Dirk Hänisch im Tor der Gastgeber überwand (45.).

               

Mit Anpfiff zur zweiten Halbzeit ließen sich die Gäste von einem schnellen Treffer des GFC überrumpeln. Fettke brachte eine Flanke von der rechten Seite auf Schnitte, der aus zentraler Position keine Mühe hatte, zum 2:1 einzuschieben (46.), und als Maximilian Mosig vier Minuten später mit schnellem Antritt allen davonlief, bugsierte Oliver Grabsch den Schuß des Rauschwalders unglücklich in das eigene Gehäuse. Das 3:1 bedeutete eine gewisse Vorentscheidung gegen die Gäste, die auch diesmal nicht genug Angriffsdruck entwickeln konnten und sich zu viele Abspielfehler leisteten. Fettke hätte nach einer Stunde das Resultat für den GFC erhöhen können, aber Andreas Schröder verhinderte den Abschluß. Das Anschlußtor schien Süße möglich, der Rauschwalder Keeper war aber vor ihm am Ball (72.). Mehr Glück hatte erneut Schnitte auf der anderen Seite, der in der 73. Minute zum Endstand einschoß. Die Friedersdorfer waren danach bis zuletzt um Resultatsverbesserung bemüht, doch letztlich erfolglos. Nach Eckball von Süße köpfte Grabsch über das Rauschwalder Tor (76.) und einen letzten Schuß von Süße parierte Keeper Hänisch drei Minuten vor Spielschluß.

 

Torfolge: 1:0 Christian Rolle (22.), 1:1 Marco Süße (45.), 2:1 Max Schnitte (46.), 3:1 Oliver Grabsch (50./ET), 4:1 Max Schnitte (73.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Dirk Hänisch - Pierre Garbe, Franz-Benedikt Gerlich, Christian Rolle, David Straube, Alexander Hensolt, Max Schnitte, Maximilian Mosig (ab 81. Maximilian Köppe), Martin Fettke, David Eckner, Tobias Paulig (ab 55. Paul Röke)

 

Gelbe Karte: Max Schnitte, Paul Röke

 

Aufstellung Friedersdorf: Patrick Maywald - Tobias Biehain, Martin Iffländer, Felix Bernsdorf, Andreas Schröder, Steven Hornig (ab 80. David Abt), Dawid Starosciak (ab 64. Kevin Ehrke), Felix Schulte-Hubbert, Oliver Grabsch, Marco Süße, Dominik Schubert

 

Gelbe Karte: Steven Hornig, Marco Süße, Tobias Biehain

 

Zuschauer: 52

 

Schiedsrichter: Felix Philipp, 01309 Dresden (FSV Neusalza-Spremberg) / Bernd Robel, 02943 Boxberg-Kringelsdorf (SV Reichwalde) / Kai Rosenstengel, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser)

 

06. Spieltag FSV Oderwitz - GFC Rauschwalde 9:0 (3:0)

 

Es ist für dieses Spiel kein Bericht erforderlich.

 

Torfolge: 1:0 Matej Werner (07.), 2:0 Matej Werner (22.), 3:0 Hendrik Dietrich (28.), 4:0 Hendrik Dietrich (55.), 5:0 Hendrik Dietrich (57.), 6:0 Toni Sikora (60.), 7:0 Hendrik Dietrich (62.), 8:0 Matej Werner (76.), 9:0 Toni Sikora (81.)

 

Aufstellung Oderwitz: Michal Metelka - Klemens Alschner, David Döring, Sven Mutscher, Rico Martin, Matej Werner, Michael Hielscher, Jakub Zocek (ab 71. Andre Cerwinka), Toni Sikora, Hendrik Dietrich, Ricardo Hollenbach (ab 71. Nino Scharfen)

 

Gelbe Karte: Matej Werner

 

Aufstellung Rauschwalde: Sebastian Heinrich - Pierre Garbe (ab 65. Paul Röke), Franz-Benedikt Gerlich, Christian Rolle, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, David Eckner, Martin Fettke, Martin Wieczorek, Maximilian Mosig (ab 65. Tobias Paulig), Maximilian Köppe

 

Gelbe Karte: Christian Rolle

 

Zuschauer: 84

 

Schiedsrichter: Steffen Seidel, 02906 Niesky (Blau-Weiß Lodenau) / Max Nerger, 02763 Zittau (VfB Zittau) / Christian Walther, 02929 Rothenburg (1. Rothenburger SV)

 

07. Spieltag GFC Rauschwalde - VfB Weißwasser 1:1 (0:0)

 

Dem GFC Rauschwalde gelang gegen die favorisierten Gäste aus Weißwasser ein gutes Spiel und letztlich eine Punkteteilung. Über weite Strecken der Begegnung hatte der keineswegs enttäuschende VfB zwar mehr vom Spiel, aber die erspielten Chancen konnten entweder nicht zwingend zum Abschluß gebracht werden, oder der gute GFC-Keeper Paul Herkner stand an der richtigen Stelle. Auch Dirk Hänisch, diesmal meist in der Position des Libero, entschärfte manche brenzlige Situation vor dem Rauschwalder Gehäuse kompromißlos. Die ersten Möglichkeiten für einen frühen Treffer hatten Ben Pohling und Axel Buder. Beide köpften aus Nahdistanz am GFC-Gehäuse vorbei (02./05.). Nach einer Viertelstunde parierte GFC-Torwart Herkner einen Schuß von Markus Radestock, danach köpfte Pohling den Rauschwalder Torwart an (17.) und ein Kopfball von Buder ging über das Rauschwalder Gebälk (20.). Zu ihrer ersten Torchance kamen die Gastgeber in der 20. Minute, als ein abgefälschter Schuß von Christian Rolle am VfB-Kasten vorbeiging. Die letzte Chance vor der Pause hatte dann wieder Weißwasser. Als Sebastian Kölzow an der Strafraumgrenze gefoult wurde, trat er selbst zum Freistoß an, schoß aber am Tor vorbei (41.).

 

In der zweiten Halbzeit verstärken die Gäste ihren Angriffsdruck, wodurch sich auch Konterchancen für die Rauschwalder ergaben. Erst schoß Radestock einen Freistoß für Weißwasser über das Tor (47.), danach parierte der GFC-Torwart einen Schuß von Mariusz Kostek aus spitzem Winkel (49.) und faustete den Ball bei der nächsten VfB-Chance über die Querlatte. Eine Minute später wäre Rauschwalde fast in Führung gegangen. Nach toller Vorlage von Pierre Garbe lief Felix Grundmann völlig allein auf Steven Knobel zu, aber der VfB-Keeper zeigte eine tolle Parade (50.). Die Gäste ließen sich jedoch nicht verunsichern und gingen in der 57. Minute durch einen gefährlichen Aufsetzerschuß von Buder in Führung. Der GFC-Torwart war zwar noch am Ball, konnte ihn aber nicht festhalten. Nachdem Pohling nur wenig später an die Querlatte geköpft hatte, waren die Rauschwalder wieder an der Reihe. David Eckner paßte auf Grundmann, dessen Schuß im VfB-Strafraum im letzten Moment abgeblockt wurde (60.). Nun kam die wohl beste Zeit der Gastgeber und als Martin Fettke nach schöner Spielkombination im VfB-Strafraum gelegt wurde, trat Martin Wieczorek zum fälligen Strafstoß an und verwandelte hoch ins linke Eck zum Ausgleich (63.). Es folgte ein Sturmlauf von Fettke über die linke Angriffseite, doch niemand war mitgelaufen, um die gefährliche Flanke zu verwerten (65.). Wieczorek hätte fünf Minuten später nach langem Paß aus der GFC-Abwehr seinen zweiten Treffer markieren können, aber der Schlußmann aus Weißwasser parierte den Schuß mit tollem Reflex (70.). Mit Geschick und dem Glück des Tüchtigen brachten die Gastgeber das 1:1 über die Zeit, denn Schlußmann Herkner entschärfte danach noch zwei Distanzschüsse von Kölzow (73./80.) und auch Radestock setzte in der 82. Minute seinen Schuß unter Bedrängnis nur an das Außennetz. (cr)

           

Torfolge: 0:1 Axel Buder (57.), 1:1 Martin Wieczorek (63./FE)

 

Aufstellung Rauschwalde: Paul Herkner - Pierre Garbe, Dirk Hänisch, Franz Gerlich (ab 63. Maximilian Köppe), Christian Rolle, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, David Eckner, Paul Röke, Martin Wieczorek (ab 81. Max Schnitte), Martin Fettke

 

Gelbe Karte: Felix Grundmann

 

Aufstellung Weißwasser: Steven Knobel - Robert Balko, Markus Radestock, Sebastian Kölzow, Ben Pohling, Eric Pötzsch, Toni Seeber, Mariusz Kostek, Tom Wiesner (ab 70. Felix Brückner), Robert Bens, Axel Buder (ab 63. Arnold Hilsky)

 

Gelbe Karte: Axel Buder, Ben Pohling, Toni Seeber

 

Zuschauer: 48

 

Schiedsrichter: Sven Glöckner, 02736 Oppach (FSV Neusalza-Spremberg) / Peter Selle, 02739 Kottmar-Eibau (EFV Bernstadt/Dittersbach) / Eberhard Tischer, 02736 Oppach (FSV Oppach)

 

08. Spieltag FSV Oppach - GFC Rauschwalde 3:1 (3:0)

 

Torfolge: 1:0 Rico Block (16.), 2:0 Johann Börner (36.), 3:0 Rico Block (42.), 3:1 Christian Rolle (77.)

 

Aufstellung Oppach: Patrick Keßler - Martin Podstawek, Dominique Neumeister (ab 78. Friedo Stephan), Stepan Duda, Nurettin Genc, Stephan Mitscherlich, Andreas Wanacki, Rico Block (ab 78. Afit Genc), Martin Kürbis, Erik Neisser, Johann Börner

 

Gelbe Karte: Stephan Mitscherlich

 

Aufstellung Rauschwalde: Dirk Hänisch - Pierre Garbe, Franz Gerlich, Christian Rolle, Christoph Preuß, Felix Grundmann, Martin Wieczorek (ab 46. Max Schnitte), Martin Fettke, Maximilian Köppe, David Eckner, Paul Röke (ab 82. Tobias Paulig)

 

Gelbe Karte: David Eckner, Felix Grundmann, Max Schnitte

 

Zuschauer: 67

 

Schiedsrichter: Torsten Aust (Grün-Weiß Hochkirch) / Sebastian Mieth, 02681 Halbendorf/Gebirge (Motor Cunewalde) / Klaus Heiduschke, 02625 Bautzen (SV Oberland Spree)

 

09. Spieltag GFC Rauschwalde - FSV Kemnitz 1:0 (0:0)

 

Der GFC Rauschwalde hat sein Heimspiel gegen den FSV Kemnitz glücklich, aber letztlich nicht unverdient gewonnen. Aus sicheren Abwehrreihen heraus versuchten beide Teams, von Fehlern des Kontrahenten zu profitieren. Da diese Rechnung selten aufging, konnten sich beide Mannschaften auch kaum zwingende Torchancen erspielen. Die erste gute Möglichkeit vergab Martin Wieczorek, als er nach einer Viertelstunde deutlich über das Kemnitzer Tor schoß, danach neutralisierte sich das Spiel meistens schon zwischen den Strafräumen. Eine gefährliche Eingabe von Christian Rolle verpaßte der in der Mitte mitgelaufene Martin Fettke kurz vor der Pause (43.) und eine Minute später ging ein Schuß von Wieczorek knapp am Kasten der Gäste vorbei.

               

Grundlegend anders verlief auch die zweite Halbzeit nicht. Nach einer Flanke von Rolle setzte Christoph Preuß den Ball am Kemnitzer Tor vorbei (60.) und den Schuß des eingewechselten Maximilian Mosig aus spitzem Winkel parierte Oliver Haase im Kemnitzer Gehäuse ohne Probleme (65.). So wunderte es wenig, daß der letztlich entscheidende Treffer durch einen Foulelfmeter erzielt wurde. Max Schnitte hatte den Strafstoß herausgeholt und Wieczorek ließ sich diese Chance zum 1:0 für die Gastgeber nicht entgehen (68.). In der 73. Minute kam Schnitte nach Paß von Mosig zur nächsten Chance, aber der Winkel war schon zu spitz und der Schuß für den Kemnitzer Keeper somit kein Problem. Ein Solo von Mosig brachte ebenfalls nicht den gewünschten Erfolg, denn auch sein Schuß verfehlte das Kemnitzer Tor (77.). Doch auch die eingewechselten Spieler der Gäste belebten das Spiel. So ergab sich die beste Chance für einen Kemnitzer Treffer zehn Minuten vor Schluß. Hier waren die Reflexe von GFC-Keeper Dirk Hänisch gefragt, der den Kopfball von Paul Marko mit toller Parade noch zur Ecke lenkte (80.). Manuel Hanisch versuchte in der Nachspielzeit mit einem Distanzschuß doch noch zum Ausgleich zu kommen, am Ende konnten sich die Rauschwalder aber über ihren dritten Saisonsieg freuen. (cr)

 

Torschütze: 1:0 Martin Wieczorek (68./FE)

 

Aufstellung Rauschwalde: Dirk Hänisch - Franz Gerlich (ab 46. Maximilian Mosig), Maximilian Köppe, Henrik Dietrich, Christoph Preuß, Alexander Hensolt, David Eckner, Christian Rolle, Martin Wieczorek, Martin Fettke, Max Schnitte, Maximilian Mosig

 

Gelbe Karte: Franz Gerlich, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek, Christian Rolle, Max Schnitte, Maximilian Mosig

 

Aufstellung Kemnitz: Oliver Haase - Markus Berner, Nick Hillmann, Michael Kambach (ab 46. Pascal Sabl), Andre Kurtzke, Leon Raditzky (ab 63. Patrick Rönsch), Alexander Jachmann, Georg Kuttig, Manuel Hanisch, Patrick Riedel, Max Tempel (ab 78. Paul Marko)

 

Gelbe Karte: Pascal Sabl, Andre Kurtzke

 

Zuschauer: 75

 

Schiedsrichter: Marcel Gundel, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig) / Tom Hähnchen, 02827 Görlitz (NFV Gelb-Weiß Görlitz) / Thomas Seener, 02827 Görlitz (SV Königshain)

 

10. Spieltag Schönbacher FV - GFC Rauschwalde 1:2 (0:2)

 

Der Schönbacher FV stabilisiert sich in der neuen Spielklasse, mußte aber auch im Heimspiel gegen den GFC Rauschwalde Lehrgeld bezahlen und am Ende eine 1:2-Niederlage einstecken. Trainer Hartmut Hatscher mußte auf Michael Röthig, Tony Siebert und Clemens Kade verzichten. Die Gäste von der Landeskrone übernahmen auf dem seifigen und tiefen Geläuf sofort die Initiative. Martin Fettke setzte in der vierten Minute das erste Ausrufezeichen, als er aus 17 Metern an die Querlatte des Schönbacher Gehäuses traf. Beide Mannschaften bearbeiteten sich in der Folge intensiv, zwingende Torchancen blieben somit auf der Strecke. In der 26. Minute kombinierten sich die Gäste über die linke Seite in den Strafraum und Martin Wieczorek zog aus 14 Metern ab. SFV-Keeper Michael Seidel konnte den Ball zwar per Fußabwehr klären, doch den Abpraller legte Wieczorek quer und vom zweiten Pfosten schoß Maximilian Mosig den Ball aus spitzem Winkel zum 0:1 in die Maschen. Nur zwei Minuten später mußte Keeper Seidel erneut eingreifen, als Fettke aus 16 Metern abzog. Die Rauschwalder drückten nun auf das Tempo und wollten den zweiten Treffer. Aus 20 Metern zielte Wieczorek knapp über den SFV-Kasten. Drei Minuten vor dem Seitenwechsel rettete erneut Schlußmann Seidel mit einer Fußabwehr. Alexander Hensolt wurde im Strafraum freigespielt und hatte aus 14 Metern nur noch den Schönbacher Torhüter vor sich. Zwei Minuten später war es dann aber doch passiert. Nach einem schnellen Paß in die Schnittstelle war Wieczorek zur Stelle und schob den Ball zum 0:2 ins untere rechte Eck (44.).

 

Trainer Hatscher wechselte zu Beginn der zweiten Halbzeit doppelt. Für Felix Adler und Florian Kießlich kamen Vinzenz Kade und Paul Schmidt ins Spiel. Schönbach erwischte einen guten Start. Marc Klinger überlief die gesamte Rauschwalder Abwehr und markierte den 1:2-Anschlußtreffer (46.). Danach mußten die 51 Zuschauer lange auf Fußball warten. Zunächst verletzte sich der Rauschwalder Torhüter am Finger, dann rieben sich beide Teams zunehmend an kleinen Fouls und Diskussionen auf. In der 56. Minute hätte Mosig auf 3:1 für die GFC-Elf stellen müssen, schoß aber aus 16 Metern deutlich über das Tor. Nach einer Stunde hatte Klinger die Riesenchance zum Ausgleich. Toni Münch eroberte sich stark den Ball und legte auf Klinger quer, doch dieser jagte den Ball aus 13 Metern über das Quergebälk. In der Schlußphase warf Schönbach alles nach vorn. Rauschwalde konterte, ließ aber durch Wieczorek einige gute Chancen liegen. So blieb es auch nach einer fünfminütigen Nachspielzeit bei der denkbar knappen 1:2-Heimniederlage.

 

Torfolge: 0:1 Maximilian Mosig (25.), 0:2 Martin Wieczorek (44.), 1:2 Marc Klinger (46.)

 

Aufstellung Schönbach: Michael Seidel - Marc Klinger, Marco Kügler, Candy Pfitzmann, Richard Freudenreich, Robin Freudenthal (ab 67. Andy Dießner), Felix Adler (ab 46. Vinzenz Kade), Toni Münch, Florian Kießlich (ab 46. Paul Schmidt), Sascha Gebauer, Benjamin Noack

 

Gelbe Karte: Marco Kügler, Toni Münch, Paul Schmidt

 

Aufstellung Rauschwalde: Sebastian Heinrich (ab 52. Pierre Garbe) - Franz Gerlich, Christian Rolle, Christoph Preuß, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek, Maximilian Mosig, Martin Fettke, Maximilian Köppe, David Eckner, Dirk Hänisch

 

Gelbe Karte: Keine

 

Zuschauer: 51

 

Schiedsrichter: Nico Fohl, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser) / Riccardo Sekul, 02953 Gablenz (FSV Gablenz) / Sebastian Winkler, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser)

 

11. Spieltag GFC Rauschwalde - Stahl Rietschen-See 2:2 (1:2)

 

Der GFC Rauschwalde hat im Heimspiel gegen Stahl Rietschen einen 0:2-Rückstand noch wettgemacht und konnte sich in den letzten Minuten durchaus noch Torchancen für einen Sieg erspielen. Die Gäste mußten ohne ihren Torjäger Eric Hennig auskommen, doch das schien die Rietschener Spielfreude nicht zu trüben. Im Gegenteil. Gleich nach dem Anstoß gingen die Gäste in Führung, als sich Lukas Klima zu einem Schuß auf den GFC-Kasten entschloß. Der Rauschwalder Keeper Paul Herkner hatte an dem Tor einen Anteil, als er den auf dem Hartplatz unglücklich aufsetzenden Ball erst hinter der Torlinie zu fassen bekam (01.). Der Ärger über diesen verpatzten Spielbeginn schien noch in den Köpfen der Gastgeber, da schlug Torschütze Klima ein zweites Mal zu, als er nach einem Abwehrfehler im GFC-Strafraum freistehend zum Abschluß kam (06.). Wenige Sekunden später hatte Viktor Divis eine gewisse Vorentscheidung auf dem Fuß, doch der Rauschwalder Keeper lenkte den Schuß zur Ecke (07.). Doch danach ging ein Ruck durch die Gastgeber, die nun immer besser ins Spiel kamen, was schon eine Minute später zu einer guten Torchance für Maximilian Köppe führte. Dessen straffer Schuß ging dicht am kurzen Pfosten vorbei (08.). Nach dem turbulenten Beginn und in Folge verteiltem Spiel gelang dem GFC in der 23. Minute das Anschlußtor. Nach hohem Paß von Martin Wieczorek scheiterte zunächst Martin Fettke an Steven Burghardt im Kasten von Rietschen, doch den zweiten Ball nutzte Christian Rolle per Distanzschuß. Möglichkeiten zum Ausgleich noch vor der Pause hatten die Gastgeber bei einem Fernschuß von Rolle (26.), bei einem Versuch durch Wieczorek (44.) und durch Christoph Preuß, dessen Kopfball wenig später über die Querlatte segelte.

               

Auch nach der Pause hatte Stahl den besseren Start. Erneut nach einem Abwehrfehler vergab Divis eine Großchance kläglich (50.) und nach sauberem Zuspiel von Martin Klepac setzte Stahl-Kapitän Daniel Czorny seinen Schuß am langen Pfosten vorbei (53.). Danach gab es für Rietschen nur noch sporadische Angriffe, die kaum zwingend endeten und die Gastgeber verstärkten wieder ihre Bemühungen auf den Ausgleich. Nach weitem Freistoß von Libero Dirk Hänisch verpaßte Wieczorek zunächst eine Kopfballchance (55.), seinen Distanzschuß parierte Keeper Burghardt eine Minute später. Nach Vorlage von Köppe kam danach Fettke in eine ähnlich gute Position, aber sein Schuß hatte Außeneffet und der Ball drehte sich am linken Pfosten ins Aus (58.). Das Spiel wurde mit zunehmender Zeit immer nickliger. Der junge Schiedsrichter Lucas Tzschoch blieb lange einer großzügigen Linie treu und zeigte die erste gelbe Karte erst nach einer Stunde. Besonders gefährdet schien aber stets der Doppeltorschütze Klima, der es tatsächlich bis in die Nachspielzeit schaffte. Wenige Sekunden vor dem Abpfiff mußte er wegen wiederholtem Foulspiel aber dann doch vom Spielfeld. Die Rauschwalder ließen sich indes nicht provozieren und schafften tatsächlich noch den hochverdienten Ausgleich. Den Schuß von Rolle nach Vorlage von Wieczorek konnte der Gästekeeper zwar noch zur Ecke fausten (78.), doch dann gelang Fettke mit einem Heber über die Stahl-Abwehr und den herausgeeilten Torwart das von den Gastgebern vielumjubelte 2:2 (87.). (cr)

 

Torfolge: 0:1 Lukas Klima (01.), 0:2 Lukas Klima (06.), 1:2 Christian Rolle (23.), 2:2 Martin Fettke (87.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Paul Herkner - Franz Gerlich, Christian Rolle, Christoph Preuß, Dirk Hänisch, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek, Maximilian Mosig (ab 73. Pierre Garbe), Martin Fettke, Maximilian Köppe, David Eckner

 

Gelbe Karte: Martin Wieczorek

 

Aufstellung Rietschen: Steven Burghardt - Jakub Prochazka, Nico Kambor, Daniel Czorny, Sebastian Fularz, Lukas Klima, Viktor Divis, Paul Jakob, Adam Jaworski, Martin Klepac, Arkadiusz Nowak

 

Gelb-Rot: Lukas Klima

 

Gelbe Karte: Jakub Prochazka

 

Zuschauer: 35

 

Schiedsrichter: Lucas Tzschoch, 02923 Horka (ASSV Horka) / Gerd Henke, 02826 Görlitz (Blau-Weiß Lodenau) / Martin Braun, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig)

 

12. Spieltag Blau-Weiß Obercunnersdorf - GFC Rauschwalde 4:3 (2:1)

 

Der GFC hat seine Auswärtspartie beim Aufsteiger aus Obercunnersdorf mit 4:3 verloren. Beide Mannschaften begannen vorsichtig und freundeten sich mit dem teils steifen Geläuf auf dem Hartplatz an. Nach gut 20 Minuten ging Obercunnersdorf mit einem Doppelschlag in Führung. Zunächst fand Böthig mit gutem Pass durch die Lücke in der Rauschwalder Abwehr Julius Herrmann. Dieser überwand den GFC Schlussmann per sehenswertem Heber. Nur vier Minuten später passte Jentsch auf in den Lauf von abermals Herrmann, der zum 2:0 einschob. Kurz vor der Halbzeit dann kam der GFC zum Anschlusstreffer durch einen der unzähligen Eckbälle, welche Martin Wieczorek am langen Pfosten einnickte.

 

Nach der Pause scheiterte Herrmann am GFC Keeper Herkner. Wenig später konnte Obercunnersdorf nicht entscheidend klären, als der Ball zu Rolle gelangte, welcher zum Ausgleich traf. Drei Minuten später jedoch folgte die erneute Führung für die SG, Felix Herrmann passte auf Falz, welcher einnetze. Zwei Minuten später traf erneut Rolle zum 3:3 Ausgleich. Der GFC nun spielerisch überlegen, konnte jedoch zahlreiche Eckbälle und Freistöße nicht nutzen. In der 78.Minute dann die 4:3 Führung für die Gastgeber, welche Süselbeck besorgte. Der GFC schaffte es nicht, noch einmal heranzukommen und verliert somit die Partie.

 

Torfolge: 1:0 Julius Herrmann (22.), 2:0 Julius Herrmann (26.), 2:1 Martin Wieczorek (43.), 2:2 Christian Rolle (54.), 3:2 Marvin Falz (57.), 3:3 Christian Rolle (59.), 4:3 Christoph Süselbeck (78.)

 

Aufstellung Obercunnersd.: Rene Burkhardt - Dominik Hermann, Christoph Süselbeck, Julius Hartmann, Christian Böthig, Matthias Jentsch (ab 46. Marvin Falz, ab 87. Tilo Nocke), Marcel Börnert, Julius Herrmann, Felix Herrmann, Willi Vogt, Robert Boese

 

Gelbe Karte: Julius Hartmann, Robert Boese

 

Aufstellung Rauschwalde: Paul Herkner - Franz Gerlich, Christian Rolle, Christoph Preuß, Dirk Hänisch, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek, Maximilian Mosig (ab 71. Paul Röke), Martin Fettke, Maximilian Köppe, David Eckner

 

Gelbe Karte: David Eckner, Alexander Hensolt

 

Zuschauer: 58

 

Schiedsrichter: Johann Seidl, 02739 Eibau-Neueibau (SV Neueibau) / Johannes Baresch, 02708 Löbau-Ebersdorf (SC Großsch.-Löbau) / Alexander Gliesing, 02730 Ebersbach-Neugersdorf (FSV Kemnitz)

 

 

13. Spieltag GFC Rauschwalde - NFV Gelb-Weiß Görlitz II 1:1 (0:0)

 

Trotz des widrigen Wetters entwickelte sich ein temporeiches, spannendes Derby, das zwar umkämpft, aber stets fair war. Am Ende blieb es trotz leichter Chancenvorteile des GFC bei einem leistungsgerechten 1:1. Die erste Chance im Spiel hatte der Rauschwalder Torjäger Martin Wieczorek, der bei seinem Versuch das Ziel allerdings noch verfehlte (6.). So richtig gefährlich für die Gäste wurde es in der 20. Minute. Beim Schuß von Martin Fettke rettete nur die Querlatte. Danach kamen die Görlitzer besser ins Spiel. Einen Freistoß von Richard Hildebrand faustete der GFC-Keeper Paul Herkner ab (24.) und klärte nach Foul an Simon Suchomski einen Freistoß von Daniel Markus zur Ecke (26.). Auch danach machten die Gäste viel Angriffsdruck und der GFC-Torwart bekam viel Arbeit. Kurz vor der Pause erspielten sich die Rauschwalder noch zwei gute Torchancen. Maximilian Mosig schoß den Ball nach Flanke von Fettke aber weit über die Querlatte (40.) und ein straffer Freistoß von Wieczorek wurde sichere Beute von Stepan Andrushchyshyn im NFV-Kasten (43.).

               

Nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit dominierten zunächst die Gäste. Ein Versuch von Markus aus Höhe der Strafraumgrenze ging über das GFC-Tor (47.), in der 54. Minute hielt Keeper Herkner einen Schuß von Hildebrand. Ein Abwehrschnitzer verhalf dem NFV dann zum Führungstor. Dirk Hänisch wollte den Ball unter Kontrolle bringen, statt ihn auf dem glitschigen Geläuf vor dem heraneilenden Kontrahenten wegzuschlagen. Manuel Wenzel jagte ihm das Leder ab und versenkte es zum 1:0 für den NFV. Nach einer Stunde konnte der GFC das Blatt wenden. Als der unermüdliche Fettke im Strafraum gelegt wurde, trat Wieczorek als Strafstoßschütze vom Dienst an und verwandelte unhaltbar zu 1:1. Die letzten Torszenen im Spiel hatten die Gastgeber. Einen Fernschuß von Wieczorek ins lange Eck parierte der Gästekeeper (75.). und in der 82. Minute schlug Fettke in aussichtsreicher Position über den Ball. Nach Foulspiel an Wieczorek schoß Hänisch kurz vor Ultimo noch einen Freistoß über das Gästetor (87.), dann pfiff Schiedsrichter Maik Ruprecht das Spiel pünktlich ab. (cr)

Torfolge: 0:1 Manuel Wenzel (56.), 1:1 Martin Wieczorek (60./FE)

Aufstellung Rauschwalde: Paul Herkner - Pierre Garbe, Dirk Hänisch, Franz Gerlich, Christoph Preuß, Christian Rolle (ab 75. Tobias Paulig), Maximilian Mosig (ab 61. Paul Röke), Martin Wieczorek, Martin Fettke, Maximilian Köppe, David Eckner

Gelbe Karte: Keine

Aufstellung Görlitz: Stepan Andrushchyshyn - Khaddy Kazadi, Marcel Winter (ab 82. Moritz Schulze), Clemens Simon, Erik Garbe, Thomas Horschke, Richard Hildebrand, Manuel Wenzel, Christoph Gabriel (ab 87. Kevin Franke), Simon Suchomski (ab 46. Kevin Engelhardt), Daniel Markus

Gelbe Karte: Stepan Andrushchyshyn - Richard Hildebrand, Khaddy Kazadi

Zuschauer: 55

Schiedsrichter: Maik Ruprecht, 02633 Göda-Zscharnitz (Blau-Weiß Neschwitz) / Mathias Hohlfeld, 02681 Wilthen (Concordia Sohland) / Dieter Bransky (Budissa Bautzen)

 

14. Spieltag SC Großschweidnitz-Löbau - GFC Rauschwalde 0:1 (0:1)

 

Bericht aus der Sächsischen Zeitung, wohl diktiert von einem Löbauer Anhänger:

Der SC Großschweidnitz-Löbau hat auf dem schwer bespielbaren Rasenplatz in Löbau gegen den GFC Rauschwalde verloren. In einer niveau- und chancenarmen Partie gingen die Gäste in der ersten Halbzeit nach einem langen Ball ins rechte Halbfeld und einem Schuss aus der Drehung durch Maximilian Mosig in Führung. Nach der Pause wurde der Gastgeber, der sich schwer damit tat, das Spiel zu gestalten, etwas besser. Die besten Chancen zum Ausgleich hatten Müller mit einem Kopfball nach Nehrettig-Flanke und Schack, der aus fünf Metern knapp vorbei schoss. Die Gäste, die kompakt in der Abwehr standen, aber kaum Konter zustande brachten, retteten die knappe Führung aber über die Zeit.

Ergänzung: Es kann keinesfalls von einer niveau- und chancenarmen Partie gesprochen werden, zumindest nicht aus Rauschwalder Sicht. Über nahezu die gesamte Partie hatte man genügend Möglichkeiten, teils sehr gut herausgespielt, jedoch fehlte die letzte Konzentration im Abschluss. Die Gastgeber hätten am Ende der Partie gut und gern einige Tore mehr kassiert haben können, denn auch als Löbau stärker wurde, konnte der GFC immer wieder Konter fahren, nutzte diese jedoch nicht. Am Ende des Tages ganz egal, die drei Punkte sind eingefahren und der GFC konnte Großschweidnitz, Löbau oder Großschweidnitz-Löbau zum ersten Mal seit langer Zeit schlagen.

 

Torschütze: 0:1 Maximilian Mosig (25.)

 

Aufstellung Löbau: Thomas Papert - Maik Schirmer, Sebastian Müller, Rico Flammiger, Eric Kaminski, Andreas Graf, Andre Heinrich, Torsten Hinke (ab 55. Martin Herklotz), Sebastian Schack, Philipp  Nehrettig, Paul Teschler (ab 60. Robin Böhm)

 

Gelbe Karte: Sebastian Schack, Paul Teschler, Andre Heinrich, Rico Flammiger

 

Aufstellung Rauschwalde: Dirk Hänisch - Franz Gerlich, Christian Rolle, Christoph Preuß, Alexander Hensolt, Maximilian Mosig (ab 90.+1 Tobias Paulig), Martin Wieczorek (ab 75. Max Schnitte), Paul Röke (ab 87. Pierre Garbe), Martin Fettke, Maximilian Köppe, David Eckner

 

Gelbe Karte: Martin Wieczorek, Alexander Hensolt, Paul Röke, Franz Gerlich

 

Zuschauer: 31

 

Schiedsrichter: Steffen Ott, 02627 Hochkirch (Horken Kittlitz) / Johann Seidl, 02739 Eibau-Neueibau (SV Neueibau) / Sven Glöckner, 02736 Oppach (FSV Neusalza-Spremberg)

 

15. Spieltag GFC Rauschwalde - VfB Zittau 0:2 (0:1)

 

Die Rauschwalder hätten mit einem Sieg bis auf den fünften Platz vorrücken können, während die Zittauer den Abstand zum Spitzenduo nicht größer werden lassen wollten. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, das der GFC bis in die letzten Minuten offen halten konnte und das der VfB in der Entstehung zwar glücklich, aber nicht unverdient letztlich gewann. Der GFC mußte im Spiel gegen die favorisierten Zittauer ohne ihren gelbgesperrten Torjäger Martin Wieczorek auskommen, was eine entscheidende Schwächung der Gastgeber bedeutete. So hatten dann auch die Zittauer in der ersten Hälfte die besseren Chancen. Zur ersten Möglichkeit kam Robert Vollrath, dessen Schuß noch abgefälscht wurde, aber GFC-Schlußmann Paul Herkner war auf dem Posten (08.). Danach haderten die Gäste über zwei Treffer, die ihnen wegen Abseitspositionen aberkannt wurden. In der 38. Minute zischte ein beherzter Distanzschuß von Maximilian Tille über den Rauschwalder Kasten. Auf der anderen Seite hielt VfB-Keeper Antonin Kadlec einen Schuß von Maximilian Mosig (43.) und schon im Gegenzug parierte der Rauschwalder Schlußmann einen Kopfball von Enrico Neumann aus Nahdistanz. Letztlich fiel in der Zittauer Druckphase kurz vor der Pause doch noch der Führungstreffer für die Gäste nach Eckball von Tille. Keeper Herkner war etwas die Sicht genommen und so überköpfte Holger Handschick die Spieleransammlung zum 0:1.

 

Auch in der zweiten Halbzeit zeigten sich beide Abwehrreihen gut eingestellt und ließen nur wenige klare Tormöglichkeiten zu. Die erste hatte der GFC nach schöner Vorarbeit von Maximilian Köppe, VfB-Torwart Kadlec konnte den Schuß von Martin Fettke aber zur Ecke lenken (56.). Zwei Minuten später antworteten die Zittauer mit einem Abschluß durch Moritz Nitsche, dessen Schuß knapp am langen Pfosten vorbeiging. In der 62. Minute konnte sich der GFC-Keeper erneut durch tollen Reflex auszeichnen, als er nach weiter Flanke von Tille einen Kopfball von Neumann aus Nahdistenz parierte. Dem angeschlagenen David Eckner wäre kurz vor Ultimo fast noch das 1:1 geglückt, doch VfB-Schlußmann Kadlec parierte seinen Schuß aus spitzem Winkel sicher (84.). Statt Ausgleichstor gab es im Gegenzug noch den zweiten Zittauer Treffer nach einem Heber von Eldar Suleiman auf Fabian Dornig, der den Ball problemlos von der Strafraumgrenze ins Netz setzte. Leider handelte sich GFC-Libero Dirk Hänisch wenig später noch eine rote Karte wegen Unsportlichkeit ein. (cr)

 

Torfolge: 0:1 Holger Handschick (43.), 0:2 Fabian Dornig (84.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Paul Herkner - Pierre Garbe, Dirk Hänisch, Christoph Preuß, Christian Rolle, David Eckner (ab 85. Tobias Paulig), Alexander Hensolt, Paul Röke, Maximilian Mosig, Maximilian Köppe, Martin Fettke

 

Rote Karte: Dirk Hänisch

 

Gelbe Karte: Maximilian Köppe

 

Aufstellung Zittau: Antonin Kadlec - Robert Vollrath, Moritz Nitsche, Fabian Dornig, Moritz Keller, Anthony Brendler (ab 75. Felix Urban), Holger Handschick, Markus Herrmann, Enrico Neumann, Mirko Albert, Maximilian Tille (ab 83. Eldar Suleiman)

 

Gelbe Karte: Keine

 

Zuschauer: 50

 

 

NHS 16. Spieltag GFC Rauschwalde - Holtendorfer SV 1:1 (1:1)

 

Das Derby des GFC Rauschwalde gegen den Holtendorfer SV war spannend bis zur letzten Minute, da zwei ebenbürtige Teams bis zuletzt die Chance zum Sieg hatten. In spielerischer Hinsicht hatte die Begegnung aber Reserven, denn das Match wurde von beiden Abwehrreihen dominiert und Fehlpässe verhinderten oft einen geordneten Spielaufbau. Das Führungstor paßte deshalb gut ins Bild. Rocco Klug erwischte einen abgeprallten Ball im Mittelfeld, schüttelte einen Abwehrspieler und zuletzt auch den Rauschwalder Torwart Michal Dubiel ab und schob den Ball mit Übersicht ins Netz (19.). Nun waren die Rauschwalder gefordert. Nach einem Eckstoß kam Henrik Dietrich zum Schuß, der aber knapp am Gehäuse vorbeiging (21.). Nach weitem Paß von Dittrich kam Martin Fettke zu einer ähnlichen Chance für den GFC, doch auch dessen Schuß verfehlte den Holtendorfer Kasten (33.). Als Martin Wieczorek eine Minute später im gegnerischen Strafraum in die Zange genommen wurde und zu Fall kam, gab es Foulelfmeter. Wieczorek selbst trat an und verwandelte sicher per Flachschuß (34.). Die letzte Torchance vor der Pause hatte Felix Grundmann mit einem Freistoß, der aber dicht am Pfosten vorbeiging (43.).

 

Mit Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Gäste besser ins Spiel und Keeper Dubiel mußte einen Schuß von Robert Rotter parieren (53.). Danach schoß Tony Hildebrand über das GFC-Tor (58.). Auf der anderen Seite geriet der Schuß von Fettke aus spitzem Winkel nach langem Solo mehr zu einer Rückgabe (61.). Mit zunehmender Zeit wurde das Spiel nickliger, denn beide Mannschaften wollten natürlich den Sieg. Den hatte der Holtendorfer Max Scholz auf dem Fuß, was GFC-Keeper Dubiel mit toller Parade verhinderte (74.). Eine schöne Einzelleistung von Wieczorek schloß sich auf der Gegenseite an. Aber auch dieser Schuß ging am Kasten vorbei (78.). GFC-Verteidiger Alexander Hensolt versuchte sich in der 83. Minute per Freistoß, aber am Ende trennten sich beide Mannschaften mit einem Remis, das letztlich beiden Seiten gerecht wird. (cr)

 

Torfolge: 0:1 Rocco Klug (19.), 1:1 Martin Wieczorek (34./FE)

 

Aufstellung Rauschwalde: Michal Dubiel - Franz-Benedikt Gerlich (ab 75. Ron Linke), Christian Rolle, Henrik Dietrich, Christoph Preuß, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Maximilian Mosig, Martin Fettke, Martin Wieczorek (ab 82. Pierre Garbe), David Eckner (ab 70. David Straube)

 

Gelbe Karte: Alexander Hensolt, Martin Fettke

 

Aufstellung Holtendorf: David Scholz - Falco Günzel (ab 85. Denny Müller), Christoph Arlt, Sebastian Föhlisch, Richard Adam, Tony Hildebrand (ab 68. Arne Zenner), Robert Rotter, Max Scholz,  Sebastian Richter, Rocco Klug (ab 79. Tobias Makosch), Philipp Roloff

 

Gelbe Karte: Christoph Arlt, Arne Zenner

 

Zuschauer: 57

 

Schiedsrichter: Lucas Tzschoch, 02923 Horka (ASSV Horka) / Steffen Seidel, 02906 Niesky (Blau-Weiß Lodenau) / Christian Walther, 02929 Rothenburg (1. Rothenburger SV)

 

17. Spieltag SV Neueibau - GFC Rauschwalde 1:2 (0:2)

 

Endlich wieder Punktspielbetrieb – endlich wieder Punkte holen. Um den 17. Spieltag der Kreisoberliga unter optimalen Bedingungen stattfinden zu lassen, haben die Neueibauer den Spielort auf den Kunstrasen nach Neugersdorf verlegt. Die Gastgeber begannen die ersten Minuten schwungvoll, im Folgenden übernahm unser Team jedoch mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel und ließ Ball und Gegner teils sehr gut laufen. Den Führungstreffer in der zehnten Minute erzielte Martin Fettke, nachdem der Ball vom sich in der Vorwärtsbewegung befindenden Gegner erobert und schnell durchgesteckt wurde. Dem zweiten Tor über unsere linke Seite ging eine gute Vorarbeit von Mosig voraus, sein „Schußpass“ in die Mitte konnte der gegnerische Torwart nur abprallen lassen, sofort war Franz Gerlich zur Stelle und netzte für unsere Farben. Eine insgesamt sehr gute erste Halbzeit, leider konnte an die Leistungen im zweiten Durchgang nicht mehr ganz angeknüpft werden. 

 

Neueibau zeigte sich in der zweiten Halbzeit besser, stand enger und war gewillter, den Anschluss zu erzielen. Das gelang Dawid Slomiak in der 64. Minute aus einer unübersichtlichen Situation nach einem Eckball heraus. Die Gastgeber erarbeiteten sich danach noch einige gute Möglichkeiten, doch scheiterten entweder an der vielbeinigen Abwehr oder Schlußmann Michal Dubiel, welche einen sehr guten Einstand geben konnte. In der 84. Minute holte er mit einem wahnsinnigen Reflex einen Schuss von Andre Reichelt aus dem Angel und sorgte somit dafür, dass wir am Ende die wichtigen drei Punkte mit nach Hause nehmen konnten.

 

Torfolge: 0:1 Martin Fettke (10.), 0:2 Franz-Benedikt Gerlich (20.), 1:2 Dawid Slomiak (64.)

 

Aufstellung Neueibau: Jaroslaw Czekanski - Eric Nitschke (ab 71. Andre Reichelt), Grzegorz Deszcz, Tony Sommer, Andreas Kern, Marcin Chrzanowski, Karel Prasil, Dawid Slomiak, Max Förster, Steffen Troll, Roy Meinczinger

 

Gelbe Karte: Eric Nitschke, Marcin Chrzanowski, Andreas Kern

 

Aufstellung Rauschwalde: Michal Dubiel - Pierre Garbe, Franz-Benedikt Gerlich, Christian Rolle, Alexander Hensolt, Maximilian Mosig (ab 69. Martin Wieczorek), Martin Fettke (ab 87. Christoph Preuß), Henrik Dietrich, Felix Grundmann, David Eckner, Paul Röke (ab 78. Maximilian Köppe)

 

Gelbe Karte: Martin Wieczorek, Felix Grundmann

 

Zuschauer: 70

 

Schiedsrichter: Felix Philipp, 01309 Dresden (FSV Neusalza-Spremberg) / Eberhard Tischer, 02736 Oppach (FSV Oppach) / Toba Naser, 02708 Löbau (FSV Oppach)

 

18. Spieltag SV Lok Schleife - GFC Rauschwalde 2:1 (1:0)

 

Bericht der Schleifer:

 

Dank der Tore von Lars Briesemann (13.) und kurz vor Schluss von Nick Schurmann (85.) gewinnt Lok das erste Rückrundenspiel zuhause gegen Rauschwalde am Ende etwas glücklich mit 2:1. Damit sichert sich Schleife einen der vorderen Mittelfeldränge. Dreimal bleibt Schleife damit ohne Niederlage daheim, was in dieser Spielzeit bislang noch nicht gelang.

 

Vor einer mageren Kulisse von 75 Zuschauern bei jedoch bestem Wetter begann die Partie gleich mit einem Aufreger. In der achten Minute verhinderte ein Rauschwalder eine Torchance für Lok - nach Meinung der Zuschauer regelwidrig - doch der Schiedsrichter ahndete dies nicht. Auf der Gegenseite gelang Lok dann fünf Minuten später die Führung durch Briesemann nach einem grandiosen Heber auf der linken Seite. Danach ließ Schleife es deutlich ruhiger angehen und Rauschwalde übernahm dankend gern die Regie und hatte ab dem Zeitpunkt deutlich mehr Spielanteile. Dies gelang auch gut, obwohl die Gästeelf auf gleich sechse Positionen gegenüber dem letzten Spiel in Neueibau verändert wurde. Chancenmäßig verzeichnete jedoch Lok ein Plus, wobei deutlich weniger der Ball vom Mittelfeld gehalten werden konnte.

 

Im zweiten Abschnitt erlöste Martin Fettke sein Team zehn Minuten vor dem Ende mit dem 1:1-Ausgleich. Jener fiel eben zwar verdient aber etwas glücklich. Ein Pass in die Schnittstelle der Schleifer Abwehr wurde so abgefälscht, dass der günstig stehende Fettke mit dem Ball frei durch war und Loks Keeper Zeisig keine Chance ließ. Der Ausgleich hatte dann aber nur Bestand. Nick Schurmann markierte nach einer Ecke den 2:1- Endstand

 

Torfolge: 1:0 Lars Briesemann (13.), 1:1 Martin Fettke (79.), 2:1 Nick Schurmann (85.)

 

Aufstellung Schleife: Julian Zeisig - Mario Panoscha, Nick Schurmann, Steve Schurmann, Lars Briesemann, Felix Lampe, Robert Kranig, Jonas Michlenz (ab 80. Michael Werchosch), Leonardo Bläse, Thomas Holz (ab 76. Juan Forero), Vincent Schuster (ab 69. Franz-Michael Zeisig)

 

Gelbe Karte: Franz-Michael Zeisig, Robert Kranig

Aufstellung Rauschwalde: Christian Rolle - Pierre Garbe, Thomas Hintersatz, Christoph Preuß, Henrik Dietrich, Tobias Paulig (ab 76. Philipp Henkel), Max Schnitte, Martin Fettke, Paul Röke, Maximilian Köppe, David Eckner

 

Gelbe Karte: Paul Röke

 

Zuschauer: 75

 

Schiedsrichter: Sandro Benad-Hambach, 02708 Wendisch-Paulsdorf (SV Lautitz) / Frank Domel, 02943 Weißwasser (SV Blau-Weiß Kromlau) / Bernd Robel 02943 Boxberg-Kringelsdorf (SV Reichwalde)

 

19. Spieltag GFC Rauschwalde - Rot-Weiß Olbersdorf 1:0 (1:0)

 

Der GFC Rauschwalde konnte sein Heimspiel gegen Rot-Weiß Olbersdorf wegen eines Wasserrohrbruchs nicht auf dem angestammten Sportplatz Biesnitz austragen und wich deshalb auf den Rasenplatz vor dem Stadion der Freundschaft aus. Die Gastgeber fanden zunächst besser ins Spiel und kamen zu Torchancen durch Martin Wieczorek und Maximilian Mosig, dessen Distanzschüsse jeweils über den Olbersdorfer Kasten gingen (03./08.). Bereits der nächste Angriff eine Minute später brachte dem GFC das Führungstor. Bei einem Angriff über die rechte Seite paßte Mosig zu Wieczorek, der Gästekeeper Lars Schubert mit einem straffen Schuß keine Chance ließ. Wohl niemand hätte zu dieser Zeit geglaubt, daß es der einzige Treffer des Spiels sein würde. Mit zunehmender Spielzeit wurde die Partie ausgeglichener. Die Olbersdorfer kamen zu Torchancen und Michal Dubiel im Tor der Gastgeber konnte sich auszeichnen. Zuerst bei einem Kopfball von Robert Wunderlich, der vier Minuten später mit einem Schuß aus Nahdistanz scheiterte (30./31.). Einen Kopfball von Paul Jähne verhinderte der GFC-Keeper, als er ihm eine Flanke vom Kopf fischte (40.). Gegen Ende der ersten Hälfte setzte Wieczorek noch einen Freistoß in die Abwehrmauer (44.), dann ging es in die Pause.

 

Die zweite Halbzeit begann turbulent. Eine Kopfballmöglichkeit für Björn Günther bahnte sich zwei Minuten nach Wiederanpfiff an, aber Schlußmann Dubiel war vor ihm am Ball. Auf der anderen Seite parierte Keeper Schubert einen straffen Schuß von Christian Rolle im zweiten Zupacken (50.) und Martin Fettke schoß den Ball eine Minute später freistehend vor dem Gästekeeper an die Querlatte. In der 57.Minute versuchte sich Martin Linke mit einem Schuß aus gut 25 Meter Entfernung, den Dubiel parierte. Der nächste Fernschuß von Linke ging deutlich am GFC-Tor vorbei (69.). Fünf Minuten später verhinderte Paul Winkler das sichere 2:0 für die Gastgeber, als er einen Schuß von Fettke aus Nahdistanz noch von der Torlinie schlug (74.). Nach Paß von Linke setzte Jähne seinen Schuß im Gegenzug über das Gebälk. In der Schlußphase hatte der eingewechselte Philipp Henkel noch zwei gute Torchancen für die Rauschwalder, doch er schoß den Ball frei vor dem Kasten hoch über die Querlatte. Das Spiel war in den letzten Minuten zunehmend nickliger geworden und der in der 90. Minute mit der gelben Karte verwarnte Matthias Lange wurde eine Minute später wegen einer Unbeherrschtheit mit der „Ampelkarte“ des Spielfeldes verwiesen. Auf Grund der klar besseren Torchancen war der knappe Sieg des GFC am Ende verdient. (cr)

 

Torschütze: 1:0 Martin Wieczorek (08.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Michal Dubiel - Pierre Garbe, Christian Rolle, Christoph Preuß, Henrik Dietrich, Justin Fröhlich (ab 60. Maximilian Köppe), Martin Wieczorek (ab 75. Philipp Henkel), Maximilian Mosig, Martin Fettke, David Eckner, Paul Röke

 

Gelbe Karte: Paul Röke, Martin Wieczorek

 

Aufstellung Olbersdorf: Lars Schubert - Matthias Lange, Ralf Hoffmann (ab 80. Christian Franz), Björn Günther, Paul Jähne, Martin Linke, Christian Deul (ab 82. Manuel Saalbach), Robert Wunderlich, Stefan Saalbach, Paul Winkler, Conrad Ursinus

 

Gelb-Rot: Matthias Lange

 

Gelbe Karte: Björn Günther, Ralf Hoffmann, Conrad Ursinus

 

Zuschauer: 35

 

Schiedsrichter: Marcel Gundel, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig) / Christoph Gundel, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig) / Martin Braun, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig)

 

20. Spieltag LSV Friedersdorf - GFC Rauschwalde 0:4 (0:0)

 

Die nach den jüngsten guten Ergebnissen favorisierten Rauschwalder hatten in diesem Derby zunächst mehr vom Spiel, konnten sich aber ähnlich den gastgebenden Friedersdorfern keine zwingenden Chancen erspielen. Nach ausgeglichener erster Halbzeit verloren die Gastgeber am Ende unglücklich und hoch mit 0:4, weil der GFC dem Kontrahenten durch hohen läuferischen Einsatz kaum Möglichkeiten zur Entfaltung ließ.

 

Zehn Minuten waren vergangen, als LSV-Verteidiger Tobias Biehain aus der Distanz den ersten Torschuß in diesem Spiel abgab. Die Gäste antworteten mit zwei Möglichkeiten durch Martin Fettke, dessen Schüsse in der 15. und 21. Minute vom Friedersdorfer Torwart Patrick Maywald pariert wurden. Im Gegenzug ergab sich die Schußchance für Felix Bernsdorf, aber auch der GFC-Keeper Michal Dubiel war auf seinem Posten (22.). Alexander Hensolt versuchte sich danach mit zwei Freistößen. Den ersten lenkte der LSV-Torwart zur Ecke (28.), der zweite ging deutlich am Friedersdorfer Kasten vorbei (37.). Beide Mannschaften mußten im gesamten Match gegen kalte Windboen ankämpfen, die dem Spielfluß nicht unbedingt zuträglich waren. So hatten beide Mannschaften ihre jeweils beste Torchance kurz vor der Pause. Die erste ergab sich für die Friedersdorfer nach einem Foul an Bernsdorf aus Mitte der Strafraumgrenze, doch der LSV-Torjäger drosch den Freistoß in die Abwehrmauer (45.), schon in der Nachspielzeit wurde ein Schuß von Felix Grundmann aus Nahdistanz im letzten Moment abgeblockt (45.+1). So ging es torlos in die Halbzeitpause.

               

Gleich nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Hälfte hatte Grundmann erneut Pech, als sein Schuß vom Bein eines Verteidigers abgewehrt wurde (47.). Der Rauschwalder Führungstreffer, der sich nun zunehmend abzeichnete, gelang Fettke fünf Minuten später, als er den herauseilenden Friedersdorfer Keeper überlegt überlupfte (52.). Der Rettungsversuch von Oliver Grabsch erfolgte erst knapp hinter der Torlinie und kam daher zu spät. Das 0:2 fiel nach einer Ballrückgabe an den LSV-Schlußmann. Maywald ließ sich danach mit dem weiten Fußabschlag zu viel Zeit und schoß dann den anrennenden Christoph Preuß an. Von diesem sprang der Ball zu Fettke, der danach keine Mühe mehr hatte, den Ball ins lange Eck zu schieben (55.). Der nächste Angriff der Rauschwalder über die rechte Seite brachte Maximilian Mosig in gute Position, doch dessen Schuß ging rechts am Kasten vorbei (56.). Aber die Gäste blieben hochmotiviert, schalteten auch nach dem 0:2 nicht zurück. So gelang Mosig nach Kopfballablage von Max Schnitte das entscheidende 0:3 mit überlegtem Flachschuß ins lange Eck (72.). Eine Minute später hatte der LSV Glück, daß der Schuß von Rolle nur ans Dreiangel klatschte. Zu Beginn der Schlußviertelstunde gelang Grundmann sogar das 0:4. LSV-Keeper Maywald, der soeben einen Schuß abgewehrt hatte, war noch nicht wieder auf den Beinen und hatte deshalb keine Chance, den Distanzschuß zu parieren. Am Ende hätte der Erfolg der Gäste sogar noch höher ausfallen können. Doch Martin Iffländer konnte einen Schuß von Schnitte abblocken (83.) und einen Freistoß von Grundmann faustete LSV-Schlußmann Maywald kompromißlos ab (85.). Durch diesen neuerlichen Sieg klettert der GFC Rauschwalde vorerst auf den sechsten Tabellenplatz.

 

Torfolge: 0:1 Martin Fettke (52.), 0:2 Martin Fettke (55.), 0:3 Maximilian Mosig (72.), 0:4 Felix Grundmann (74.)

 

Aufstellung Friedersdorf: Patrick Maywald - Tobias Biehain (ab 89. Claas Jackisch), Martin Iffländer, Jan Strauß, Felix Schulte-Hubbert, Oliver Grabsch, Kevin Ehrke (ab 62. Przemyslaw Fehring-Rytel), Andreas Schröder, Dominik Schubert, Jens Stübner (ab 62. Damian Kuhn), Felix Bernsdorf

 

Gelbe Karte: Tobias Biehain, Oliver Grabsch

 

Aufstellung Rauschwalde: Michal Dubiel - Pierre Garbe, Christian Rolle (ab 72. Maximilian Köppe), Christoph Preuß, Henrik Dietrich, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek (ab 63. Max Schnitte), Felix Grundmann, Maximilian Mosig, Martin Fettke, David Eckner

 

Gelbe Karte: Henrik Dietrich, Christian Rolle, Maximilian Köppe, Max Schnitte

 

Zuschauer: 53

 

Schiedsrichter: Sebastian Runge, 02829 Schöpstal (BWE Deutsch-Ossig) / Reiner Kahl, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Deutsch-Ossig) / Tom Hähnchen, 02827 Görlitz (NFV Gelb-Weiß Görlitz)

 

 

21. Spieltag GFC Rauschwalde - FSV Oderwitz 02 0:3 (0:0)

 

Die Rauschwalder mußten im schweren Spiel gegen den Meisterschafts-Mitfavoriten FSV Oderwitz ohne die Leistungsträger Martin Wieczorek und David Eckner antreten. Trotzdem gelang dem GFC eine der besten Saisonleistungen - aber ganz bestimmt das bisher beste Spiel gegen den FSV Oderwitz, wie auch seitens Oderwitzer Fans verlautete. Über 70 Minuten waren die Gastgeber über weite Strecken der Begegnung gleichwertig, fingen sich aber in einer unübersichtlichen Situation einen Gegentreffer ein, der letztlich entscheidungsbildend war. Am Ende war der Sieg der Gäste verdient, aber viel zu hoch.

 

Das Match begann mit einem Schuß von Felix Grundmann, der für den Oderwitzer Torwart Hendrik Liersch kein Problem war (02.), die Gäste antworteten durch Hendrik Dietrich, dessen Schuß unter Bedrängnis das Tor verfehlte (05.). Danach versuchten die Oderwitzer, das Spiel zu bestimmen und kamen zur bis dahin besten Torchance im Spiel. Den Schuß von Ludek Cernohorsky parierte Michal Dubiel im Kasten des GFC dabei bravourös (09.). Doch auch die anderen Rauschwalder hielten den favorisierten Kontrahenten gut in Schach. Besonders über die linke Oderwitzer Angriffseite war bei Pierre Garbe kaum ein Durchkommen. In der 18. Minute klärte Routinier Dirk Hänisch eine gefährliche Eingabe von Cernohorsky kompromißlos zur Ecke. Auf der anderen Seite folgte eine ähnliche Situation und Grundmann verpaßte knapp eine Flanke von Martin Fettke (20.). Nach einem Fehler der GFC-Abwehr ging drei Minuten später ein Schuß von Dietrich am GFC-Kasten vorbei, danach köpfte Matej Werner unter Bedrängnis über das Tor (28.). Nach einem Distanzschuß des Rauschwalders Fettke (42.) waren die Gäste wieder an der Reihe. Dabei vergab Klemens Alschner eine Großchance, als er freistehend über das Tor köpfte (44.).

Die zweite Halbzeit begann mit einer gefährlichen Flanke von Toni Sikora auf Werner, doch GFC-Torwart Dubiel war vor ihm am Ball und klärte zur Ecke (46.). In der 70. Minute schoß GFC-Verteidiger Christoph Preuß am Oderwitzer Gehäuse vorbei, doch im Gegenzug fiel der Führungstreffer für die Gäste, als David Döring den Ball zu Dietrich paßte. Der Oderwitzer Kapitän kam dabei an der Strafraumgrenze des GFC zu Fall, aber der Ball landete bei Werner, der kompromißlos halbhoch einschoß (71.). Neun Minuten vor Ende des Spiels lag durch Werner das 0:2 in der Luft, was Keeper Dubiel per Fußabwehr noch einmal verhindern konnte (80.). Das fiel aber drei Minuten vor Ultimo, nachdem die GFC-Abwehr zuvor mehrmals abwehren konnte. Werner war zuletzt am Ball und überwand Keeper Dubiel per Flachschuß (87.). Beim Versuch der Ergebniskorrektur liefen die Rauschwalder kurz vor dem Abpfiff noch in einen Konter, den Dietrich in der 89. Minute zum Endstand von 0:3 nutzte. (cr)

 

 

Torschützen: 0:1 Matej Werner (71.), 0:2 Matej Werner (87.), 0:3 Hendrik Dietrich (89.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Michal Dubiel - Pierre Garbe, Dirk Hänisch, Christian Rolle, Christoph Preuß, Henrik Dietrich, Justin Fröhlich (ab 62. Tobias Paulig), Franz-Benedikt Gerlich, Felix Grundmann, Martin Fettke, Paul Röke

 

Gelbe Karte: Paul Röke, Michal Dubiel

 

Aufstellung Oderwitz: Hendrik Liersch - Klemens Alschner, Dawid Grittner, Hendryk Junior, David Döring, Philipp Gürth (ab 46. Tobias Müller), Jakub Zocek (ab 89. Felix Grohmann), Toni Sikora, Matej Werner, Hendrik Dietrich, Ludek Cernohorsky (ab 73. Robert Stein)

 

Gelb-Rot: Matthias Lange

 

Gelbe Karte: Ludek Cernohorsky, David Döring

 

Zuschauer: 50

 

Schiedsrichter: Matthias Krahl (DJK Sokol Ralbitz/Horka), Sven Dankhoff (LSV Neustadt/Spree), Tobias Morgenstern (Einheit Kamenz)

 

22. Spieltag VfB Weißwasser - GFC Rauschwalde 4:0 (2:0)

 

Wie schon in den letzten Partien blieben die Kicker aus Weißwasser anfangs geduldig und verlangten dies auch vom Heimpublikum. Nach erstem Abtasten erhöhten sie den Druck und mit zunehmender Zeit stellte sich dann Spielfluß ein. Tiefes Durchatmen gab es in der 22.Minute. Paul Röke kam nach einem Paß seines Kapitäns Alexander Hensolt zu einer sehr guten Chance, doch das Leder rollte knapp am langen Pfosten vorbei. In der 26.Minute war es gleicher Spieler, der aus der Drehung erneut abzog und den Schuß wieder nur um Zentimeter verzog. Damit war das Rauschwalder Pulver verschossen. Nun spielten die Gastgeber und am erfolgreichsten über außen. In der 33.Minute brachte Tom Wiesner auf halb rechts nach Vorlage von Erik Pötzsch den Ball zur 1:0-Führung im GFC-Tor unter. Auf der anderen Seite hatte Markus Radestock seine Spuren auf der Außenbahn hinterlassen und sich seinen Weg geebnet, der durch präzise Eingaben zusehends erfolgreicher wurde. Das hatte sich bereits in der letzten Partie gegen Holtendorf angekündigt und nun gefestigt. Konnte Stefan Beil trotz artistischer Leistung nach Vorlage des Flügelspielers noch nicht treffen (38.), gelang es eine Minute später Pötzsch, der auf 2:0 erhöhte und den Halbzeitstand herstellte.

               

Mit der Hereinnahme von Martin Wieczorek versuchten die Gäste mehr Gefahr nach vorn auszustrahlen, doch die vielbeinige VfB-Abwehr bekam auch diesen Kicker in Griff. Unter Regie von Robert Balko gab es kein Durchkommen mehr. Mit beiden Fäusten entschärfte Keeper Steven Knobel seinen direkten Freistoß in der 55.Minute. Dem inzwischen eingewechselten Johann Fischer legte Radestock in der 77.Minute auf, hier zeichnete sich der GFC-Schlußmann Markus Preuß durch einen tollen Reflex im Fallen aus und verhinderte den dritten Treffer. Das gelang ihm zwei Minuten später nicht mehr. Sebastian Kölzow legte beim direkten Freistoß aus etwa 22 Metern das Lineal an und fand mit dem Ball den Weg ins obere Dreiangel zum 3:0. Sein Weggefährte Axel Buder und Lenker des Spieles glückte noch ein Tor. Zwei Minuten vor Ultimo nahm er die Vorlage von Radestock per Kopf, den Innenpfosten als Bande und erzielte so den vierten Treffer der Partie zum Endstand. Die Männer aus Weißwasser gewinnen dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdient. Nach dem Osterwochenende geht es für den VfB mit dem Derby in Schleife weiter. (bl/cr)

 

Torfolge: 1:0 Tom Wiesner (33.), 2:0 Eric Pötzsch (39.), 3:0 Sebastian Kölzow (78.), 4:0 Axel Buder (87.)

 

Aufstellung Weißwasser: Steven Knobel - Robert Balko, Markus Radestock, Christopher Robel, Ben Pohling, Stefan Beil (ab 71. Johann Fischer), Eric Pötzsch (ab 62. Sebastian Kölzow), Robert Bens (ab 76. Martin Tzschacksch), Tom Wiesner, Axel Buder, Florian Franke

 

Gelbe Karte: Sebastian Kölzow

 

Aufstellung Rauschwalde: Markus Preuß - Pierre Garbe, Franz-Benedikt Gerlich (ab 46. Martin Wieczorek), Christian Rolle, Christoph Preuß, Henrik Dietrich, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Maximilian Mosig (ab 75. Tobias Paulig), Martin Fettke, Paul Röke

 

Gelbe Karte: Christian Rolle, Alexander Hensolt

 

Zuschauer: 120

 

Schiedsrichter: Johann Seidl, 02739 Eibau-Neueibau (SV Neueibau) / Peter Selle, 02739 Kottmar-Eibau (EFV Bernstadt/Dittersbach) / Toba Naser, 02708 Löbau (FSV Oppach)

 

 

23. Spieltag GFC Rauschwalde - FSV Oppach 7:1 (3:1)

 

Das Spiel begann stürmisch wie der Wind, der die Partie über die gesamte Zeit begleitete. Ein erster Angriff der Gäste über Paul Heldner wurde abgefangen und praktisch schon im Gegenzug nutzten die Gastgeber ihre erste Torchance. Max Schnitte paßte präzise zu Felix Grundmann, der freistehend kaum Mühe hatte, den ersten Treffer für den GFC zu erzielen (02.). Am Ende waren es derer gar sieben und man konnte sich kaum noch an eine ähnlich souveräne und effektive Leistung des GFC Rauschwalde erinnern. Dabei waren die Angriffsversuche der Oppacher durchaus nicht ungefährlich. Allerdings gewannen die Rauschwalder fast alle wichtigen Zweikämpfe, so daß sich GFC-Torwart Markus Preuß durch einen für ihn eher geruhsamen Nachmittag fröstelte. In der siebenten Minute flankte erneut Heldner in den Rauschwalder Strafraum zu Stepan Duda, dessen Schuß jedoch am langen Toreck vorbeiging. Danach parierte FSV-Schlußmann Marcel Buchholz nach Flanke von Alexander Hensolt einen Schuß von Maximilian Mosig aus Nahdistanz (10.). Auf der Gegenseite zischte ein straffer Distanzschuß von David Berndt am langen Pfosten des GFC-Kastens vorbei (13.). Der zweite Treffer für den GFC schien fünf Minuten später fällig. Grundmann setzte Martin Fettke mit tollem Zuspiel in Szene, doch der Rauschwalder Angreifer schoß neben den Kasten. Das 2:0 gelang Fettke kurze Zeit später doch, als er das Leder nach krassem Abwehrfehler von Martin Podstawek überlegt am Oppacher Torwart vorbei ins Netz schob (21.). Nun folgte die wohl beste Zeit der Oppacher in diesem Spiel. Zunächst verfehlte Duda mit einem Versuch das Gehäuse (25.), danach wurde ein Schuß von Dominique Neumeister aus Nahdistanz abgeblockt (30.). Doch dann wurden die Bemühungen der Gäste belohnt und Duda köpfte den Ball zum 2:1 ins entlegene rechte Toreck (41.)(Bild oben). Die Hoffnung der Oppacher auf eine weitere Resultatsverbesserung bekam aber noch vor der Halbzeitpause einen Dämpfer, denn nach weitem Paß aus dem Mittelfeld tauchte Grundmann plötzlich im Strafraum des FSV Oppach auf, umspielte noch Keeper Buchholz und schoß überlegt zum 3:1 ein (45.)

 

Die Gäste waren auch nach dem Wiederanpfiff um einen Treffer bemüht, doch die größte Gefahr für das GFC-Tor in der zweiten Hälfte entstand bei einem zu kurzen Ballrückspiel von David Eckner auf Schlußmann Preuß (50.). Aber die Rauschwalder zeigten sich diesmal torhungrig und spielten weiter auf Angriff. So fiel das 4:1, als die Oppacher Verteidigung das Leder nach einem Eckball nicht weit genug aus dem eigenen Strafraum bekam. Tobias Paulig war zum 4:1 zur Stelle (54.). Einen Schuß von Hensolt aus der Drehung parierte FSV-Keeper Buchholz (68.). Ein Spielzug von Paulig über Schnitte führte in der 69. Minute zum 5:1 durch Mosig. Nun verließen einige angereiste Oppacher Zuschauer enttäuscht denn Biesnitzer Sportplatz. Eine Ballstaffette von Christoph Preuß über Christian Rolle und Mosig schloß Rolle mit einem Schuß knapp über die Querlatte ab (80.). Fünf Minuten danach verfehlte Grundmann mit einem Schuß das Tor. Der zu Beginn der Schlußviertelstunde eingewechselte Thomas Hintersatz steuerte kurz vor Spielende noch zwei Treffer bei, was den Rauschwalder Sieg in eine Höhe schraubte, an die vor dem Spiel wohl kaum jemand ernsthaft geglaubt hatte. (cr)

 

Torfolge:  1:0 Felix Grundmann (02.), 2:0 Martin Fettke (21.), 2:1 Stepan Duda (41.), 3:1 Felix Grundmann (45.), 4:1 Tobias Paulig (54.), 5:1 Maximilian Mosig (69.), 6:1 Thomas Hintersatz (88.), 7:1 Thomas Hintersatz (89.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Markus Preuß - Pierre Garbe, Christian Rolle, Christoph Preuß, Henrik Dietrich, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Max Schnitte (ab 74. Thomas Hintersatz), Maximilian Mosig, Martin Fettke (ab 46. Tobias Paulig), David Eckner

 

Gelbe Karte: Keine

 

Aufstellung Oppach: Marcel Buchholz - Alexander Siede, Dominique Neumeister (ab 47. Stefan Kristen), Stephan Mitscherlich, David Berndt, Martin Podstawek (ab 65. Patrick Faßke), Afit Genc, Stepan Duda, Paul Heldner, Martin Kürbis, Johann-Markus Börner

 

Gelbe Karte: Keine

 

Zuschauer: 32

 

24. Spieltag FSV Kemnitz - GFC Rauschwalde 0:1 (0:0)

 

Der Bericht des Gegners, natürlich mit Kemnitzer Brille geschrieben:


Nach verdienten 3 Punkten im letzten Auswärtsspiel wollte unsere Mannschaft an diesem Heimspieltag nun alles daran setzen, sich mit einem erneuten Sieg weiter in der Tabelle der KOL zu verbessern. Der heutige Gegner GFC Rauschwalde trat ebenfalls mit zuletzt erkämpften hohen Sieg zum Auswärtsspiel an. Mit einem Sieg könnte sich der FSV in der Tabelle am GFC vorbei schieben. Die Begegnung versprach ein spannendes Spiel.


Der FSV startete schwungvoll ins Spiel. Gleich in den ersten Minuten zeigten die Hausherren ihren Gästen mit welchen Ambitionen sie die Partie angehen wollten. Bereits in der 4. Minute wurde es für die Rauschwalder gefährlich, denn Leon Raditzky gelang ein Vorstoß in die gegnerische Hälfte. Mit einem weiten aber präzisen Pass bediente er seinen Mitspieler Patrick Riedel, welcher sich auf der rechten Außenbahn frei laufen konnte. Riedel stürmte ballführend in Richtung Strafraum und zog ab. Leider scheiterte er nur knapp an Gästetorwart Michal Dubiel, der seine Mannschaft vor einem frühen Rückstand rettete. Auch in den nächsten Minuten bauten die Kemnitzer weiter Druck auf ihre Gegner auf. Nun kam es zu einer sehr zweifelhaften Entscheidung von Schiri Fabian Noack. Wieder war es Riedel, der sich nach einer Flanke von Steve Hornig in Richtung Rauschwalder Strafraum bewegte. Die Flanke erreichte jedoch nicht Riedel sondern landetet beim Gegner. Dieser wehrte im Affekt aber ungenau ab. Der Ball sprang in Richtung Oberkörper von Riedel, welcher diesen gekonnt abtropfen ließ und gleich darauf in Richtung Gästetor abzog. Treffer! 1:0. Meinte man, denn Schiri Noack pfiff ab und zeigte ein Handspiel an. Entsetzen machte sich bei den Kemnitzern breit. Vor allem bei denen, die im Vergleich zum Schiri, welcher hinter dem Schützen stand, ein besseres Blickfeld auf die vorangegangene Aktion hatten. Augenscheinlich wurde hier ein regulär erzieltes Tor nicht gegeben. Die Kemnitzer steckten nicht auf und witterten weiter ihre Chance. Als nächstes gelang es Georg Kuttig nach einem offensiven Vorstoß den Ball hoch in den Strafraum der Rauschwalder einzuflanken. Während Paul Marko noch am Ball vorbei segelte, erwischte ihn Alexander Jachmann mit dem Kopf. Leider lenkte er diesen knapp am Tor vorbei. Der mittlerweile durchaus verdiente Führungstreffer blieb aus. Im letzten Drittel der ersten fünfundvierzig Minuten kam der GFC besser ins Spiel. Es gelang den Gästen aber nicht die Oberhand zu gewinnen, so dass die Schlussphase der ersten Hälfte wieder den Kemnitzern gehörte. Nach einem Ballgewinn in der eigenen Hälfte startete der FSV eine Offensive auf der ganzen Spielfeldbreite. Jetzt ging alles schnell. Da der flankengebende Spieler bedrängt würde, verzögerte sich der entscheidende Pass nach vorn um einige Augenblicke. Riedel lief ins Abseits, bemerkte dass aber und bewegte sich schnell ein paar Schritte hinter den Gegner zurück. Die Flanke erfolgte im selben Moment. Leon Radizky trat zum Spurt an und überlief seine Gegner von hinten kommend. Er erwischte den Ball und zog zielsicher ab. Tor! Doch wieder erfolgte der Abpfiff. Abseits wurde angezeigt. Die nächste offensichtliche Fehlentscheidung, denn die im Abseits befindlichen FSV-Spieler blieben passiv. Nun machte sich langsam Unmut unter den Kemnitzer Anhängern breit. Die zweite unglaubliche Entscheidung. Trotz aller Bemühungen gelang es den Kemnitzern nicht mehr vor dem Halbzeitpfiff ihre Überlegenheit zu nutzen. Mit einem schmeichelhaften 0:0 ging es für die Gäste in die Halbzeitpause.


Die zweite Hälfte gestaltete sich völlig anders als die vorangegangene. Die Kemnitzer fanden nicht mehr zurück ins Spiel. Viele Aktionen liefen überhastet und ungenau ab. Insgesamt sahen die Zuschauer jede Menge hohe Bälle, die von einer Hälfte in die andere gedroschen wurden und sofort auf die selbe weise wieder zurück kamen. Ein gekonnter Spielaufbau war von beiden Teams nicht mehr zu erkennen. So zogen sich die Spielminuten dahin, während das Spiel müßig und oft unanschaulich zwischen den beiden Strafräumen verlief. Auch die Auswechslungen der beiden Teams konnte das Spiel nicht wirklich aus dieser festgefahrenen Situation erlösen. Strafraumszenen wurden seltener. Schließlich gelang es dem FSV-Spieler Alexander Jachmann sich gegen seine Widersacher durchzusetzen. Aus dem Hinterraum wurde er zentral an gespielt. Er machte ein paar Schritte in Richtung gegnerisches Tor und zog freistehend ab und ballerte das Spielgerät in die Maschen vom GFC. Mit dem Schuß erfolgte jedoch der Pfiff von Schiri Noack. Abseits. Wieder eine strittige Entscheidung. Der Unmut der Zuschauer wurde deutlicher. Das Spiel plätscherte weiter vor sich hin. Letztlich konnte sich Martin Fettke von seinen Kemnitzer Gegnern absetzen und stürmte nach vorn. Er bediente seinen Mitspieler Felix Grundmann mit einem gut gespielten Pass, welchen dieser dankbar annahm und kurz entschlossen zum 0:1 in der 73. Minute verwandelte. Entsetzen machte sich bei den Zuschauern breit. Dem Spielverlauf zu Folge konnte das bereits die Entscheidung sein. Die Kemnitzer versuchten nun noch einmal alles, doch nur wenige Aktionen griffen ineinander. Kurz vor Schluß gab es noch einmal Ecke für den FSV. Ein präzise geschossener Eckstoß landete auf dem Kopf vom Kemnitzer Markus Berner. Er traf den Ball gut, doch senkte sich dieser erst oberhalb der Latte ins Netz. Schade. Der Ausgleich blieb aus. Der Abpfiff erfolgte wenige Minuten später.

 

Torschütze: 0:1 Felix Grundmann (73.)

 

Aufstellung Kemnitz: Oliver Haase - Markus Berner, Patrick Rönsch, Patrick Riedel (ab 64. Pascal Sabl), Leon Raditzky, Georg Kuttig, Paul Marko, Andre Kurtzke, Alexander Jachmann, Alexander Hentschel (ab 75. Nick Hillmann), Steven Hornig (ab 46. Arne Salomo)

 

Gelbe Karte: Arne Salomo

 

Aufstellung Rauschwalde: Michal Dubiel - Pierre Garbe, Christian Rolle, Christoph Preuß, Henrik Dietrich, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Maximilian Mosig (ab 60. Martin Wieczorek), Martin Fettke (ab 88. Franz-Benedikt Gerlich), David Eckner, Paul Röke

 

Gelbe Karte: Pierre Garbe

 

Zuschauer: 86

 

Schiedsrichter: Fabian Noack, 02977 Hoyerswerda (SV Zeißig) / Christoph Wels, 01917 Kamenz (DJK Sokol Ralbitz/Horka) / Nils Fiedler, 02977 Hoyerswerda (LSV Neustadt/Spree)

 

 

25. Spieltag GFC Rauschwalde - Schönbacher FV 7:0 (1:0)

 

Der GFC zeigte sich erneut torhungrig. Wie gegen Oppach waren es am Spielschluß wieder sieben Treffer, welche der GFC den Gästen ins Netz gesetzt hatte. Zur Halbzeit sah es jedoch nach solch hohem Sieg gar nicht aus, denn nach einigen vergebenen Chancen führten die Gastgeber lediglich mit 1:0.

Die Rauschwalder versuchten zunächst kräfteschonend zum Erfolg zu kommen, was aber ohne zwingende Kombinationen nicht gelang. So konnten die Gäste lange Zeit erfolgreich dagegenhalten und Dirk Brösel hatte in der elften Minute auch die erste Mini-Chance. Zu einer ähnlichen Möglichkeit kam der GFC in der 20. Minute durch Alexander Hensolt, doch SFV-Torwart Tom Förster parierte den Schuß ohne Probleme. Die Schönbacher hielten das Spiel durch sporadische Konterangriffe lange Zeit offen, aber sie schlugen sich durch zunehmende individuelle Fehler der eigenen Abwehr oft selbst. So auch beim Führungstor der Rauschwalder, als sich Verteidiger Marc Klinger eine scharfe Eingabe von Felix Grundmann ins eigene Netz lenkte (23.). Zwei Minuten später versuchte sich Clemens Kade mit einem Schuß von der Strafraumgrenze, doch GFC-Schlußmann Michal Dubiel war genauso auf seinem Posten wie sein Gegenüber Förster, der nach einer halben Stunde einen straffen Distanzschuß von Martin Fettke noch zur Ecke lenken konnte. Nun erhöhten die Gastgeber das Tempo und Maximilian Mosig traf zum ersten Mal nur an den Pfosten (36.). Nach Paß von Pierre Garbe schoß Mosig zwei Minuten danach nur den Torwart an und traf kurz vor dem Pausenpfiff zum zweiten Mal nur an den Pfosten (44.).

 

Nach Wiederanpfiff wurde es ein völlig anderes Spiel. Vor allem die Chancen nutzten die Gastgeber nun besser. Allein der eingewechselte Martin Wieczorek steuerte vier Treffer bei. Mit seinem ersten überlistete er Förster im SFV-Kasten in der 47. Minute, das 3:0 erzielte Grundmann nach Steilpaß und kurzem Dribbling aus dem Mittelfeld (56.). Nach reichlich einer Stunde führte ein Sturmlauf von Wieczorek auf der rechten Seite zum 4:0. Seine Flanke kam präzise zu Grundmann, der nur noch den Fuß hinhalten brauchte (61.). Eine Minute später war es genau umgekehrt und Wieczorek erhöhte nach Vorlage von Grundmann auf 5:0. Zwischendurch zischte ein Distanzschuß von Fettke über das Schönbacher Tor (63.) und auch Wieczorek versuchte sich mit einem Distanzschuß, den der SFV-Torwart zur Ecke abwehrte (71.). Torwart Förster war auch beim Schuß des eingewechselten Tobias Paulig zur Stelle (75.). Ein Konter brachte den Gästen etwas Entlastung. Klinger wurde auf der rechten SFV-Angriffseite gefoult, der Freistoß von Paul Schmidt ging dann aber am zweiten Pfosten vorbei (79.). Das war dann auch die letzte Chance für die Schönbacher. Zehn Minuten vor Schluß setzte der diesmal glücklose Fettke das Leder nur ans Außennetz. Als Wieczorek wenig später keinen Mitspieler am Strafraum fand, machte er es selbst und spitzelte den Ball zum 6:0 ins Netz. Danach vergaben Paulig und Garbe weitere Torchancen (83./85.). Wie man es besser macht, zeigte abschließend noch einmal GFC-Torjäger Wieczorek, als er einen Paß von Garbe zum 7:0 nutzte.(cr)

 

Torfolge: 1:0 Marc Klinger (23./ET), 2:0 Martin Wieczorek (47.), 3:0 Felix Grundmann (56.), 4:0 Felix Grundmann (61.), 5:0 Martin Wieczorek (62.), 6:0 Martin Wieczorek (80.), 7:0 Martin Wieczorek (90.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Michal Dubiel - Pierre Garbe, Christian Rolle, Henrik Dietrich, Alexander Hensolt, Christoph Preuß (ab 65. Franz Gerlich), Paul Röke (ab 72. Tobias Paulig), David Eckner, Felix Grundmann, Martin Fettke, Maximilian Mosig (ab 46. Martin Wieczorek)

 

Gelbe Karte: Henrik Dietrich

 

Aufstellung Schönbach: Tom Förster - Marc Klinger, Florian Kießlich (ab 46. Robert Groth), Dirk Brösel, Paul Schmidt, Vinzenz Kade (ab 52. Mario Richter), Toni Münch, Andy Dießner, Sascha Gebauer, Clemens Kade (ab 57. Richard Freudenreich), Benjamin Noack

 

Gelbe Karte: Mario Richter

 

Zuschauer: 52

 

Schiedsrichter: Frank Domel (Blau-Weiß Kromlau), Lucas Tzschoch (ASSV Horka), Boris Schröder (Lok Schleife)

 

 

26. Spieltag Stahl Rietschen-See - GFC Rauschwalde 4:3 (3:2)

 

Torfolge: 1:0 Alexander Ullrich (07.), 2:0 Eric Hennig (14.), 2:1 Martin Fettke (24.), 3:1 Sebastian Fularz (39.), 3:2 Alexander Hensolt (45.), 3:3 Alexander Hensolt (49.), 4:3 Eric Hennig (61.)

 

Aufstellung Rietschen: Steven Burghardt - Daniel Czorny, Sebastian Fularz, Lukasz Pastuszko, Marco Holz, Alexander Ullrich, Eric Hennig (ab 88. Paul Jakob), Viktor Divis, Martin Klepac, Ralf Ehrlich, Ondrej Brezar

 

Gelbe Karte: Ondrej Brezar, Ralf Ehrlich

 

Aufstellung Rauschwalde: Michal Dubiel - Pierre Garbe, Christian Rolle, Christoph Preuß, Henrik Dietrich, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Maximilian Mosig (ab 70. Maximilian Köppe), Martin Fettke, David Eckner (ab 78. Franz Gerlich), Paul Röke

 

Gelbe Karte: David Eckner

 

Zuschauer: 60

 

Schiedsrichter: Thomas Frieser, 02763 Bertsdorf-Hörnitz (Bertsdorfer SV) | Norman Graf, 02782 Seifhennersdorf (TSV Großschönau) | Werner Werchau, 02899 Ostritz (EFV Bernstadt/Dittersbach)

 

27. Spieltag GFC Rauschwalde - Blau-Weiß Obercunnersdorf 4:1 (1:1)

 

Die in den vergangenen Wochen recht treffsicheren Rauschwalder hatten mit Aufsteiger Obercunnersdorf zunächst mehr Probleme als geglaubt. Eric Neisser hatte die Gäste nach kurzem Solo in Führung gebracht, danach stand Blau-Weiß tief in der eigenen Hälfte und versuchte, Chancen der Gastgeber zu unterbinden. Trotzdem stand es zwei Minuten später nach schönem Zuspiel von Martin Fettke auf Max Schnitte 1:1. Mehr Treffer sollten in der ersten Halbzeit nicht fallen, obwohl durchaus Möglichkeiten vorhanden waren. Zweimal Fettke (15./20.), Maximilian Köppe (18.), Paul Röke (21.) und Schnitte mit einem Kopfball in der 42. Minute konnten ihre Chancen nicht nutzen.

Nach der Halbzeitpause brachte ein weiter Freistoß von Felix Herrmann zunächst Gefahr vor dem GFC-Tor, doch Markus Preuß in Rauschwalder Gehäuse konnte die Situation in zweiten Zupacken bereinigen (57.). Der folgende Angriff der Gastgeber brachte ihnen dann das Führungstor. Schnitte traf nach Vorlage von Maximilian Mosig zum 2:1 (58.). Nun funktionierte das Angriffsspiel des GFC zunehmend besser. Schnitte schoß knapp am Kasten vorbei (63.), ein Schuß von Fettke wurde zur Ecke geblockt (65.), ein Versuch von Christian Rolle ging über den Querbalken (72.). Nach einem Preßschlag von Köppe mit Gästetorwart Rene Burkhardt rollte der Ball aber am Obercunnersdorfer Gehäuse vorbei (76.), wenig später hielt Schlußmann Burkhardt einen Freistoß von Felix Grundmann (77.). Die endgültige Spielentscheidung fiel durch Fettke, der zehn Minuten vor Spielschluß nach kurzem Solo auch den Gästekeeper ausspielte und auf 3:1 erhöhte. Ein weiterer Antritt von Fettke führte zwei Minuten später gar zum 4:1 (82.). Am Ende hätte das Ergebnis für Rauschwalde durchaus wieder höher ausfallen können. Christian Rolle traf mit seinem Versuch jedoch an den Pfosten (88.) und einen Schuß von Fettke konnte Gäste-Keeper Burkhardt noch zur Ecke lenken. (cr)

 

 

Torfolge: 0:1 Eric Neisser (06.), 1:1 Max Schnitte (08.), 2:1 Max Schnitte (58.), 3:1 Martin Fettke (80.), 4:1 Martin Fettke (82.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Markus Preuß - Pierre Garbe, Franz Gerlich, Christian Rolle, Felix Grundmann, Max Schnitte, Maximilian Mosig, Martin Fettke, Maximilian Köppe, David Eckner, Paul Röke

 

Gelbe Karte: Pierre Garbe

 

Aufstellung Obercunnersdorf: Rene Burkhardt - Dominik Hermann, Julius Hartmann, Christian Böthig, Martin Nerger (ab 77. Carsten Hocker), Marcel Börnert, Matthias Jentsch, Felix Herrmann, Eric Neisser, Christoph Süselbeck, Julius Herrmann

 

Gelbe Karte: Martin Nerger, Rene Burkhardt

 

Zuschauer: 51

 

Schiedsrichter: Sven Glöckner (FSV Neusalza-Spremberg), Matthias Jursch (SC Großschw.-Löbau), Toba Naser (FSV Oppach)

 

 

28. Spieltag NFV Gelb Weiß Görlitz - GFC Rauschwalde 1:2 (0:0)

 

Torfolge: 1:0 Christopher Thiel (46.), 1:1 Martin Fettke (73.), 1:2 Pierre Garbe (76.)

 

Aufstellung Görlitz: Robert Zech - Clemens Simon, Manuel Wenzel, Kevin Engelhardt (ab 46. Rico Franke), Christopher Thiel, Thomas Horschke, Christoph Gabriel (ab 30. Simon Suchomski), Eric Garbe, Moritz Schulze (ab 87. Morris Mezini), Robin Hildebrand, Daniel Markus

 

Gelbe Karte: Moritz Schulze, Rico Franke

 

Aufstellung Rauschwalde: Michal Dubiel - Pierre Garbe, Christian Rolle (ab 65. Maximilian Mosig), Christoph Preuß, Henrik Dietrich, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Martin Wieczorek, Martin Fettke, David Eckner, Paul Röke (ab 71. Maximilian Köppe)

 

Gelbe Karte: Pierre Garbe

 

Zuschauer: 112

 

Schiedsrichter: Marcus Hanschke, 02899 Schönau-Berzd. (SV Schönau-Berzdorf) | Oliver Seib, 02827 Görlitz (Holtendorfer SV) | Florian Theurich, 02899 Schönau-Berzdorf (SV Schönau-Berzdorf)

 

29. Spieltag GFC Rauschwalde - SC Großschweidnitz-Löbau 0:2 (0:1)

 

Die Gäste erwiesen sich als unbequemer, ehrgeiziger Kontrahent, der die Angriffsbemühungen des GFC bereits im Ansatz zu zerstören versuchte. Trotzdem hatten die Rauschwalder vor allem in der ersten Hälfte gute Chancen, die aber teils unkonzentriert nicht genutzt werden konnten. So ging ein Heber von Martin Fettke bereits in der siebenten Minute über die Querlatte und auch Dirk Hänisch erging es bei seiner bis dahin besten Chance im Spiel wenig später nicht anders (15.). Acht Minuten später setzte Christian Rolle einen Schuß knapp neben das Gehäuse der Gäste. In der 26. Minute wurde ein Freistoß von Alexander Hensolt abgewehrt, den Nachschuß hielt Paul Teschler im Kasten der Gäste. Das erfolglose Anrennen der Rauschwalder zeigte Wirkung und praktisch mit dem ersten zwingenden Angriff gelang Maik Schirmer kurz vor der Pause der Führungstreffer für den Sportclub (43.).

               

In der zweiten Halbzeit versuchten die Gastgeber zum Ausgleich zu kommen, aber vieles neutralisierte sich im Mittelfeld. Bei den Angriffen wirkte der GFC zunehmend unentschlossen und die finalen Pässe waren zu ungenau, was auch an der offensiven Abwehrarbeit der Gäste lag. Erst nach einer guten Stunde gelang Pierre Garbe ein tolles Solo, seinen Schuß parierte der Torwart der Gäste jedoch (63.). Nur fünf Minuten später verfehlte Hensolt den Gästekasten mit einem Fernschuß, ein weiterer Versuch von Hensolt aus der Distanz ging ebenfalls am Tor vorbei (80.). Danach hatte Robin Böhm die Großchance zur Entscheidung, doch er zielte zu sehr auf die Tormitte, wo GFC-Keeper Michal Dubiel bestens postiert war und kaum Mühe hatte, den Schuß zu entschärfen (83.). Zwei Minuten später sollte die Entscheidung dennoch gegen die Gastgeber fallen, als Henrik Dietrich den Ball an Böhm verlor, statt rechtzeitig zum freistehenden Mitspieler auf der anderen Seite zu passen. (cr)

 

Torfolge: 0:1 Maik Schirmer (43.), 0:2 Robin Böhm (85.)

 

Aufstellung Rauschwalde: Michal Dubiel - Pierre Garbe, Franz-Benedikt Gerlich, Christian Rolle, Henrik Dietrich, Felix Grundmann, Alexander Hensolt, Maximilian Mosig (ab 70. Maximilian Köppe), Martin Fettke (ab 60. Martin Wieczorek), David Eckner, Dirk Hänisch

 

Gelbe Karte: Keine

 

Aufstellung Löbau: Paul Teschler - Maik Schirmer, Sebastian Müller, Rico Flammiger, Eric Kaminski, Ricardo Riediger, Marco Hanske, Marco Nietsch, Robin Böhm, Christian Zimmerling, Torsten Hinke

 

Gelbe Karte: Eric Kaminski, Sebastian Müller

 

Zuschauer: 54

 

Schiedsrichter: Marcel Gundel, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig) | Christoph Gundel, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig) | Reiner Kahl, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Empor Deutsch-Ossig)

 

30. SpieltagVfB Zittau - GFC Rauschwalde 0:3 (0:0)

 

Der VfB Zittau verlor sein Heimspiel gegen den GFC Rauschwalde am Ende klar mit 0:3 und sorgt seitens der Gastgeber zum Saisonabschluß für lange Gesichter. Der VfB war in der ersten Halbzeit zwar noch das bessere Team, begann gut und hatte sofort eine Möglichkeit durch Mirko Albert, doch GFC-Keeper Michal Dubiel lenkte seinen Schuß mit letztem Einsatz gegen das Lattenkreuz (04.). Eine weitere Chance hatte David Thömmes nach einem Zuspiel von Philipp Bergmann, doch der Ball ging knapp am Tor vorbei (19.). Im weiteren Verlauf standen die Gäste gut, hielten den VfB immer wieder gut von ihrem Tor fern, ohne sich aber eigene Chancen erspielen zu können. Die letzte Möglichkeit zur Zittauer Führung in der ersten Halbzeit hatte Oliver Richter nach schöner Vorarbeit von Maximilian Tille, doch freistehend vor GFC-Keeper Dubiel scheiterte der Schütze aus bester Position (32.).

 

Die zweite Hälfte begann aus Sicht der Gastgeber mit guten Möglichkeiten durch Bergmann (48.) und einem Kopfball von Thömmes (50.) nach Zuspiel von Fabian Dornig, doch beide Gelegenheiten klärte der Rauschwalder Torwart sicher und reaktionsschnell. Aus einem Konter fiel nach schöner Vorarbeit von Felix Grundmann und Max Schnitte die 0:1-Führung der Gäste durch Christian Rolle (54.). Der VfB war jetzt um das Ausgleichstor bemüht, richtige Torchancen waren allerdings Fehlanzeige. Die hatten eher die Gäste, die durch Schnitte aus einem erneuten Konter das 0:2 erzielten, wobei der Zittauer Keeper das Gegentor erneut nicht verhindern konnte (67.). Chancen zur Ergebniskorrektur in der Schlußphase gab es noch für Moritz Nitsche per Kopfball (71.) und einem scharf getretenen Schuß von Tille (88.). Beides wurde eine sichere Beute des Rauschwalder Keepers. Schlußpunkt des Spiels war dann das 0:3 durch Martin Fettke, erneut aus einem schnell vorgetragenen Konter heraus erzielt (89.). Keeper Toni Barth hatte auch hier keine Abwehrmöglichkeit. (uss/cr)

 

Torfolge: 0:1 Christian Rolle (54.), 0:2 Max Schnitte (67.), 0:3 Martin Fettke (89.)

 

Aufstellung Zittau: Toni Barth - David Thömmes, Adrian Szajerka, Moritz Nitsche, Moritz Keller, Philipp Bergmann (ab 82. Eldar Suleiman), Marco Trost, Oliver Richter, Holger Handschick, Mirko Albert (ab 45. Fabian Dornig), Maximilian Tille

 

Gelbe Karte: Marco Trost, Maximilian Tille

 

Aufstellung Rauschwalde: Michal Dubiel - Pierre Garbe, Franz-Benedikt Gerlich (ab 76. Martin Fettke), Christian Rolle, Christoph Preuß, Henrik Dietrich, Alexander Hensolt, Tobias Paulig, Felix Grundmann, Max Schnitte (ab 67. Martin Wieczorek), David Eckner

 

Gelbe Karte: Keine

 

Zuschauer: 52

 

Schiedsrichter: Felix Philipp, 01309 Dresden (FSV Neusalza-Spremberg) | Johannes Tarrach, 02791 Oderwitz-Niederoderwitz (FSV Oderwitz) | Werner Werchau, 02899 Ostritz (EFV Bernstadt/Dittersbach)